+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Gebiss-Abdruck ... wer hat das schon hinter sich?

  1. #1
    Junior Member
    Registriert seit
    Apr 2010
    Beiträge
    7
    Moin,
    Hab' Dir gestern eine email geschrieben. Wenn Du nicht telephonieren möchtest,antworte doch bitte per emeil, dann schreibe ich Dir einen ausführlichen Bericht...


  2. #2
    Junior Member
    Registriert seit
    Dec 2008
    Beiträge
    20
    Hallo Seestern und Tina,
    mich interessiert die Antwort sehr, habe nämlich die gleiche Phobie sowie vor dem Abdrucklöffel als auch vor den Nebenwirkungen von diesen Medikamenten. Die Technik ist inzwischen so weit entwickelt, warum gibt es noch keine Masse, in die einmal hinein gebissen wird, und dann hat man das Ergebnis des Gebisses.

    LG Dagmar

    Zufall ist ein Wort ohne Sinn, nichts kann ohne Ursache existieren.

  3. #3
    Junior Member
    Registriert seit
    Aug 2009
    Beiträge
    6
    Hallo Dagmar, Hallo an den Rest des Forums...

    aus der Tatsache, dass mein Beitrag zwar viel gelesen aber nicht wirklich beantwortet wird, schließe ich, dass es wirklich DER ABSOLUTE HORROR sein muss.

    Nicht wirklich Mut spendend....

    LG

    seestern0815



  4. #4
    Administrator
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    793
    Das ist wohl nicht die einzige Schlussfolgerung, die man daraus ziehen kann. Vielleicht sind viele von denen, die dieses Problem gelöst haben, nicht mehr im Forum. Oder sie sind, wie wir, im Urlaub. Da ich aber nicht individuelle Probleme öffentlich diskutieren kann, schlage ich vor, dass wir das Thema nach den Ferien in der Praxis noch weiter besprechen, wenn noch Fragen offen sein sollten.
    Es gibt aber recht viele, die Erfahrungen mit Dormicum haben; insofern tauchen hier bestimmt Antworten auf. Es ist allerdings Urlaubszeit.
    Mit besten Gruessen,
    Mats Mehrstedt


  5. #5
    Junior Member
    Registriert seit
    Apr 2010
    Beiträge
    7
    Okay, dann hier jetzt ein (ganz sicher nicht objektiver) Bericht:

    Zuerst müssen die passenden Löffel gefunden werden. Dazu werden sie, ohne Abdruckmasse, nur ganz kurz und ohne Druck in den Mund gehalten. In meinem Fall hatte der Löffel für den Unterkiefer eine Art Hufeisenform, der für oben glich eher einem Schuhabsatz oder geschlossenem "U". Weiß nicht, ob das immer so ist.
    Dann rührt die Helferin die Abdruckmasse an.
    Bei mir wurde erst der Unterkiefer gemacht. Der Löffel wird in der richtigen Position kurz angedrückt. Die Masse ist so weich, dass das nicht weiter unangenehm ist.
    Mir hat es geholfen mich aufrecht hinzusetzen und den Löffel selbst zu halten, um so weit wie möglich die Kontrolle über die Situation zu behalten. Aber das ist wohl individuell verschieden.
    Ich kann mich seltsamerweise nicht mehr erinnern, ob die Masse nach irgendetwas schmeckt. Kann aber nicht schlimm gewesen sein, sonst wüßte ich es wohl noch...
    Nach ca einer Minute ist die Masse fest genug und der Löffel wird herausgenommen.

    Für der Abdruck oben hat DR. Mehrstedt erst etwas von der Masse in die Gaumenhöhle (heißt das so?) gestrichen. Sonst können wohl Lufteinschlüsse entstehen.
    Dann wieder Löffel einsetzen, kurz andrücken, aufrecht setzen, selber festhalten.
    Die Helferin schaut wann die Masse fest genug ist und der Löffel raus kann.

    Zu dem Medikament kann ich nichts sagen. Ich würde unter keinen Umständen etwas einnehmen, das meine Vigilanz vermindert, aber das ist wieder rein individuell.

    Ich denke es müssen bei mir für den endgültigen Zahnersatz nochmal Abdrücke gemacht werden. Wenn Du glaubst, dass Dir das hilft, und wenn Dr. Mehrstedt auch einverstanden ist, könntest Du dabei ja vielleicht zusehen, dann weißt Du genau, wie es abläuft.
    Ich habe zwar auch Angst, aber ich kriege das hin.

    Und Du kannst immernoch gerne anrufen...

    Liebe Grüße
    Tinka


  6. #6
    Junior Member
    Registriert seit
    Aug 2010
    Beiträge
    3
    #

    Ich hab´s noch vor mir...aber da der Beitrag schon einen Monat alt ist !

    Mich würde es intr. wie Du es nun erlebt hast !

    Da Du bei Dr.M. in guten Händen bist/warst, also noch immer bist...hoffentlich...

    ...würd ich mich freuen nochmals von Dir zu lesen !

    MfG







    ...viel zu lang !!!

  7. #7
    Junior Member
    Registriert seit
    Aug 2009
    Beiträge
    6
    Tja, bis heute habe ich immernoch nicht den Mut gefunden, die Abdrücke machen zu lassen. Keine Chance. Ich hatte ja gehofft, dass hier mehr Erfahrungsberichte geschrieben werden, aber ich denke nach wie vor: es wären sicher nur Horrorgeschichten :-(
    So bleibt bisher Alles wie es ist. Kein Abdruck - keine Frontzähne. Selbstbewusstsein total im Keller.

    Trotzdem: Danke der Nachfrage @ zangst666 und weiterhin viel Erfolg bei Deiner Behandlung.

    LG



  8. #8
    Junior Member
    Registriert seit
    Sep 2010
    Beiträge
    1
    @ seestern

    Also ich hab das nur mal beim Kiefernorthopäten hinter mir wegen ner Spange, das ist nun 20 Jahre her. Ich empfand das damals nicht sehr beunruhigend, eher etwas lästig. Glaub das Zeug schmeckte kaum oder zumindestens nicht unangenehm, da ich das sonst noch wüßte. Das einzige, was ich daran etwas schlimm empfand, war das rausnehmen der fertigen Form. Die Helferin rüttelte damals kräftig an dem Teil ums von den zähnen zu lösen und ich hatte das Gefühl, die reißt die Zähne mit raus. Aber das war nur subjektiv, ein kurzer Plopp und das wars. Also du kannst dir das wirklich leicht zutrauen.
    Ich empfinde das bohren, auch unter Teilnarkose als am schlimmsten. Da bei mir die Komplettsanierung nun auch bevor steht, kommt das ganze auch noch auf mich zu. Allerdings hab ich vor den abdrücken iwie keine wirkliche Angst, eher vorm Ziehen der Ruinen und die Behandlung der Löcher. Glaub längere Behandlungen überstehe ich nur mit Vollnarkose sonst schwitz ich mir die Klamotten durch.

    Es wurmt mich echt, davor sone Angst zu haben, aber naja, die bösen Erfahrungen aus der Kindheit. Aber dagegen die Abdrücke sind ein Kinderspiel, dauert ja auch nur wenige Minuten und das ganze ist erledigt. Also ran und trau dich, das packst du locker.


  9. #9
    Junior Member
    Registriert seit
    Aug 2009
    Beiträge
    6
    Hallo,..

    mit meiner Totalsanierung bin ich dank Dr. Mehrstedt und seinen "Helferlein" nun schon ziemlich weit gekommen. Nun stehe ich aber bereits seit mehreren Monaten vor einer Hürde, die ich nicht überwinden kann. Zu groß ist die Angst.

    Mir steht noch der Abdruck bevor - und das ist der größte Horror für mich, denn dieses Spiel habe ich vor 20 Jahren wegen einiger Kronen schon durchmachen müssen.

    Ich habe zwar von Dr. Mehrstedt einen Kunststofflöffel zum Üben bekommen, damit geht es auch schon relativ gut. Allerdings ist dieser viel kleiner, als ich die Löffel von damals in bleibender Erinnerung habe. Zufällig sah ich diese Woche eine Sendung im Fernsehen, in der auch Abdrücke bei Patienten gemacht wurden - und wieder diese immens großen Löffel benutzt wurden.

    Deshalb jetzt meine Frage an Euch: Wer hat die Abdrücke in der Praxis von Dr. Mehrstedt schon hinter sich und mag mir - möglichst detailliert - von seinen Erfahrungen berichten?

    Dr. Mehrstedt hat mir vorgeschlagen, mir vor dem Abdruck eine Tablette Dormicum zu geben. Allerdings habe ich vor den Nebenwirkungen aufgrund einer anderen Phobie (ja, mir geht es richtig "gut") auch mächtige Panik. Hat jemand von Euch vielleicht auch Erfahrungen mit der Behandlung unter Dormicum?

    Für zahlreiche Antworten wäre ich Euch überaus dankbar, denn ich laufe inzwischen seit vielen Wochen schon mit nur 1 Frontzahn rum - und das kann und will ich nicht mehr länger ertragen.

    Vielen Dank schon mal.

    seestern0815


  10. #10
    Junior Member
    Registriert seit
    Feb 2009
    Beiträge
    6
    Hallo Seestern,
    nachdem ich auch von meinen schlechten Erinnerungen zehren musste (Zahnspange) hatte ich auch viel Bammel. Nun musste nach einer Zysten-Entfernung im Oberkiefer für mich eine Wundverbandschiene angelegt werden - und dafür ein Abdruck.
    Das war alles im Januar diesen Jahres, und ich hatte mehr Angst vor dem Abdruck als vor der OP.
    Ich habe versucht, der Arzthelferin mitzuteilen, dass dieser Behandlungsschritt mir Sorgen bereitet. Die ist aber (leider) nicht weiter darauf eingegangen und hat mir das Ding reingeschoben...
    Oh schreck, natürlich funktionierte mein Würge-Reiz in diesem Augenblick vorzüglich - ABER NUR EINMAL, danach konnte ich mir mit den mir vorgestellten Sätzen "ruhig atmen - ruhig atmen" die Anspannung nehmen und wartete getrost auf das Herausnehmen. Je härter das Zeug wird, desto besser, man hat nicht mehr so ein glitschiges Gefühl...
    Ich glaube aufrecht sitzen und ruhiges atmen sind ganz wichtig.
    Die OP war hinterher viel unangenehmer...

    Lieber seestern du wolltest Einzelheiten wissen....hier waren sie.
    Aber je länger du wartest umso größer wird die Angst!!!
    Du kannst es überstehen.
    Viele Grüße, Trolle


+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein