+ Antworten
Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Wie helf ich meinem Freund?

  1. #1
    Junior Member
    Registriert seit
    Feb 2002
    Beiträge
    5
    Hallo,

    das ist aus der Ferne natürlich schwer zu beurteilen. Grundsätzlich sieht es folgendermaßen aus: Zahnschmerzen allein führen nicht zu gesundheitlichen Schäden, vereiterte Zähne können jedoch stark gesundheitsgefährdend sein. Die Gefahr liegt eher im langfristigen Gebrauch von Schmerzmitteln. Alle Schmerzmittel (auch frei erhältliche wie Acetylsalicylsäure (Aspirin), Paracetamol und Ibuprofen) verursachen langfristig Nierenschäden. Mediziner sprechen von einer Analgetika-Nephrose, die kaum behandelbar ist. Gefahr besteht grds. bei Einnahme von 3 kg Schmerzmitteln in 10 Jahren bzw. 1 kg in 3 Jahren. Vielleicht bringt es etwas deinen Freund hiermit zu konfrontieren und evtl. Einsicht für eine grds. notwendige Behandlung zu wecken.
    Ein "normaler" ZA wird wohl kaum noch weiterhelfen können, hier müsste ein Spezialist für Angstpatienten ran. Schreib doch mal wo du wohnst, fast überall kennt ein Forumsmitglied einen netten Arzt.
    Behandlungen (insb. Extraktionen) können auch zunächst in Vollnarkose durchgeführt werden um zumindest erstmal die schlimmsten Schmerzen dauerhaft auszuschalten. Bei extremer Angst bezahlt das auch die Kasse.

    Konfrontiere einfach einmal deinen Freund mit diesen Tatsachen, nicht alle Zahnärzte sind Untiere. Ich selbst habe das auch 8 oder 10 Jahre nicht eingesehen, mittlerweile habe ich aber einen netten Doc gefunden.


  2. #2
    Junior Member
    Registriert seit
    May 2002
    Beiträge
    8
    Hallo Arne!

    Herzlichen Dank für Deine Antwort!

    Er weiß natürlich, dass es nicht gerade gesund ist, dass er laufend diese Tabletten einnimmt.

    Es ist nur einfach diese Sache, dass man (ich) ihn nicht mal auf sein Problem - und das ist es wirklich - ansprechen darf. Er flippt dann richtig aus.

    Schon allein das Wort Zahnarzt löst bei ihm panische Angst aus.

    Ich wüßte nicht, wie ich ihn also zu einem Angstpatient-Spezialisten bringen sollte...

    Wir wohnen in der Nähe von Heilbronn/Hohenlohekreis. Ich selbst habe da einen Super-ZA. Aber nicht mal da möchte er hin.

    Ich habe eben die Befürchtung, dass er wirklich erst geht, wenn alles zu spät ist.

    Sein weiteres Argument sind die Kosten...

    Naja, Du siehst wir reden schon drüber... Aber es ist ihm hochgradig unangenehm wenn ich davon anfange (Ach, nun lass doch das Thema - fängst Du schon wieder damit an usw.)!

    Lieber Gruß

    Heike

    P. S. Vielleicht muß ich ihn fesseln und knebeln und narkotisieren... und dann ab zum ZA... *galgenhumor*


  3. #3
    Administrator
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    794
    Hallo,
    mit Drohungen kommen Sie da wohl nicht weiter. Viele Menschen rauchen, obwohl sie wissen, das es gefährlich ist. Aber wenn man nicht zum ZA geht bekommt man mit der Zeit meistens grosse Probleme mit den Zähnen, was durchaus auch gesundheitsgefährlich sein kann. Irgendwann sind die Schäden auch im Sichtbereich.
    Hoffentlich brauchen Sie nicht so lange zu warten. Diese Ängste verursachen Qualen, die oft mit relativ einfachen Mitteln beseitigt werden können. Zeigen Sie ihm einige unseren Seiten hier. Das er ein Termin bei einem Zahnarzt machen kann, nur um sich über das Problem zu unterhalten. Eine Behandlung unter Vollnarkose wäre ein Angebot, sie wird von der Kasse bezahlt. Zahnersatz muss nicht unbedingt teuer sein, aber je länger man wartet, desto mehr muss ersetzt werden. Grundsätzlich sollte man aber versuchen herauszufinden, was für IHM ein Grund sein könnte, Hilfe zu suchen. Mit Horrorschilderungen werden Sie ihm nicht dazu bewegen können.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Mats Mehrstedt



  4. #4
    Junior Member
    Registriert seit
    May 2002
    Beiträge
    8
    Guten Tag Herr Mehrstadt!

    Vielen Dank für Ihre nette Antwort!

    Ich habe schon überlegt, ihm Ihre Seiten hier zu zeigen. Habe allerdings auch Angst vor seiner Reaktion. Er könnte sich ja mal wieder hintergangen fühlen.

    Vielleicht sollte ich die URL einfach mal aufschreiben und so liegen lassen, um ihm das Gefühl zu geben, dass er allein draufgekommen ist.

    Sie ahnen nicht, wie man als Partner mitleidet.

    Bei ihm ist es mittlerweile so schlimm, dass die kariösen Zähne in den Sichtbereich kommen.

    Was halten Sie persönlich davon, in den Osten zu gehen um Zähne richten zu lassen?

    Er spricht immer mal wieder davon... Wobei ich ahne, dass das nur Ausflüchte sind.

    Mit einem lieben Gruß

    Heike


  5. #5
    Senior Member
    Registriert seit
    Jan 2002
    Beiträge
    112
    Hilfreich kann auch sein, wenn Ihr Freund einmal sieht, dass er nicht so alleine mit seinem Problem ist. Erfahrungsberichte fonden Sie unter www.oralophobie.de
    dort: Infomarkt.


  6. #6
    Administrator
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    794
    Hallo,
    in den Osten zu gehen ist wohl nicht die Lösung? Braucht er nicht eine Therapie seiner Angst? Das bedeutet doch mehrere Termine über einen längeren Zeitraum. Wenn er das ganze nur als eine Kostenfrage sieht sollte er doch erstmal fragen, was es beim ZA um die Ecke kostet, bevor er in den Osten geht??
    Mit freundlichen Grüßen,
    Mats Mehrstedt


  7. #7
    Junior Member
    Registriert seit
    Jan 2002
    Beiträge
    7
    Hallo Heike,

    ich war selbst jemand der alles getan hätte um nicht zum Zahnarzt gehen zu müssen, ich habe meine Freundin belogen usw. Erst als meine Freundin gesagt hat, dass Sie sich so nicht mehr mit mir sehen lassen würde bei Freunden oder in der Öffentlichkeit hat das bei mir gefruchtet. Ich will damit nicht sagen das Du deinen Freund unter Druck setzen sollst, aber ich glaube Du solltest im mal zeigen, das auch Du unter seinen Zähnen ganz erheblich leidest. Da Du ja seine Schmerzen indirekt auch mit erträgst!!
    Zu unterschätzen ist auch der gesundheitliche Aspekt nicht, seit dem ich bei Herrn Mehrstedt war, kann ich endlich wieder normal essen ( Einfach Super!! ) und bin auch wieder meiner Umwelt gegenüber offen! Im Bezug auf die Kosten kann ich nur sagen, hier ist ein Vergleich angesagt. Ich hatte von vielen Zahnärzten Angebote und allein bei der Narkose waren das teilweise bis zu 300% Unterschied vom Zahnersatz ganz zu schweigen. Ich persönlich kann hier nur wärmstens Herrn Dr. Mehrstedt empfehlen, sowie Herrn Dr. P. Macher ( Herrn Dr. P. Macher kenne ich zwar nicht persönlich, habe aber in Beiträgen viel gutes über Ihn gehört. ), ich habe Herrn Dr. Mehrstedt als freundlichen netten Mann kennen gelernt, der seine Arbeit Handwerklich und menschlich super macht. Natürlich müssen alle Ärzte Geld verdienen, schließlich müssen Sie auch leben!!! Also für mich war das Ausland keine Alternative!! Außerdem wie ist es in Polen mit der Garantie????.

    Ich wünsche Dir und deinem Freund alles Gute, und sage Ihm ruhig diese Web-Adresse, schließlich liebst Du Ihn und willst Ihm ja nicht schlechtes antun sondern Ihm helfen!

    Gruss

    Toku




  8. #8
    Junior Member
    Registriert seit
    May 2002
    Beiträge
    8
    Guten Tag Herr Mehrstedt!

    Es ist wohl so, dass beides zusammenkommt. Zum einen diese große Angst, vor einer schmerzhaften Behandlung und dann natürlich die Kosten. Wobei ich die in erster Linie für eine Ausrede halte.

    Ich werde jetzt einfach ins kalte Wasser springen und ihm Ihre Seiten hier zeigen. Auch die Antworten, die ich von Ihnen und anderen erhalten habe.

    Herzlichen Dank vorab,
    mit freundlichen Grüßen

    Heike

    P. S. @Toku - Unter Druck setzen möchte ich meinen Freund auf keinen Fall. Ich liebe ihn. Und ich steh zu ihm. Egal, wie seine Zähne aussehen. Ich leide nur insofern, weil ich ihn leiden sehe... Möchte ihm den Rücken stärken.


  9. #9
    Administrator
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    794
    Hallo tropic,
    gibt es Neuigkeiten? Können wir irgendwie helfen?
    Viele Grüße,
    Mats Mehrstedt


  10. #10
    Junior Member
    Registriert seit
    May 2002
    Beiträge
    8
    Hallo Dr. Mehrstedt!

    Große Neuigkeiten gibt es eigentlich nicht, außer dass er eingesehen hat, dass etwas unternommen werden muß. Er geht jetzt den nächsten Schritt in einigen Wochen, wenn ich meinen nächsten Termin beim ZA habe. Er wird mit mir gehen. Allerdings denke ich, dass ihm wirklich nur ein ZA mit entsprechender Phobie-Ausbildung helfen kann. Mein ZA ist zwar super (*winke* @Dr. Sommerfeldt, KÜN), aber ich bin mir nicht sicher, ob er auf Angstpatienten spezialisiert ist.
    Herr Dr. Mehrstedt, ich bin freudig überrascht, über Ihre Nachfrage nach Fortschritten und dem Anbieten von Hilfe. Leider wohnen wir am anderen Ende Deutschlands. Am Bodensee... Ich denke nicht, dass wir über 900 km zum ZA fahren... gibt es jemand wie sie (sie sind natürlich einzigartig :o)) im süddeutschen Raum?

    Mit freundlichen Grüßen

    Heike


+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein