+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Spritzenangst

  1. #11
    Senior Member
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    317
    Also ich habe den Eindruck, dass hier ein humanmedizischer Laie versucht Lokalanaesthetika als vollkommen harmlos darzustellen.
    Ob es sich nun um klassisch, allergische Reaktionen handelt oder um schwere Nebenwirkungen, spielt doch keine Rolle, wenn der Patient am Ende den Schaden trägt.

    Sicherlich werden Lokalanaesthetika in großen Mengen eingesetzt und die Zahl der Komplikationen ist eher verschwindend gering aber das darf nicht dazu führen, dass Leute, die vielleicht in ihrem Studium mal ein paar Vorlesungen über Psychologie gehört haben nun meinen sie könnten schwerwiegende Reaktionen grundsätzlich wegdiskutieren.


  2. #12
    Administrator
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    796
    Hier wird nichts wegdiskutiert. Wenn Sie den ohnehin schon traumatisierten Betroffenen erzählen wollen, man kann beim Zahnarzt Opfer eines tödlichen Zwischenfalles werden können Sie dies von mir aus tun, auch wenn ich das nicht unterstützen kann. Die Folge ist, dass sie dann noch länger zahnärztliche Behandlungen meiden, was nachweislich schwer gesundheitsschädlich sein kann. Jeder, der es wünscht, kann sich bei einem Allergologen untersuchen lassen. Es ist aber einfacher und günstiger, wenn man vorbeugend arbeitet, vorher für Aufklärung sorgt und somit diese Zwischenfälle grösstenteils verhindern kann. Der Patient, der seinem Zahnarzt vertrauen kann und die Behandlung kontrollieren kann wird psychologische Reaktionen diser Art nicht erleben. Immerhin erleben zur Zeit 2,5-3 % aller Zahnarztpatienten gelegentlich diese durchaus unangenehme Reaktionen. Sorgen Sie bitte dort für Aufklärung statt für Angstmacherei, dann können wir gemeinsam das Problem lösen.
    MM


  3. #13
    Junior Member
    Registriert seit
    Aug 2005
    Beiträge
    4
    Mich würde mal interessieren, wie sie das Quinke Ödem beschreiben.
    Könnte da vielleicht eine Körperreaktion auf Betäubungsmittel vorliegen ??
    Warum werden auf Nebenwirkungen in Packungsbeilagen von Lokalanästhetika hingewiesen, wenn doch keine Gefahr besteht ??

    Neugierige Grüsse, der Bierwart


  4. #14
    Senior Member
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    317
    Herr Dr. Mehrstedt, als sehr interessierter Leser ihres Forums und ehemals Betroffener muss ich mich kurz dazu äußern. Ich hoffe mich sachlich äußern zu können.

    Grundsätzlich ist hier von allergischen Reaktionen die Rede und nicht, dass man gleich auf dem Zahnarztstuhl stirbt - keiner will hier anscheinend Angst machen, sondern lediglich informieren.

    Grundsätzlich denke ich, dass sie hier alleine stehen mit ihrer Meinung, denn ein wenig googeln bringt einem auf sehr viele informative Quellen, von denen keiner abstreitet, dass es PRINZIPIELL möglich ist, dass man auf Lokalanästhetika allergisch reagieren KANN. Wenn nur einer von 100.000 Patienten allergisch reagiert, dann besteht eben dieses Risiko - und da nützt dann die ganze Psychologie auch nichts mehr.

    Herr Jäger


  5. #15
    Senior Member
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    317
    Hallo ich habe ziemlich Angst vor dem Zahnarzt, so dass ich schon ziemlich lange nicht mehr war...jetzt steht einiges an, darunter auch zwei Zähne ziehen...da brauch ich eine Spritze...aufgrund früherer schlechter Erfahrungen damit habe ich aber solche Angst davor, dass ich schon zu Zittern anfange, wenn ich nur dran denke. Ich habe eine Spritzenallergie, genauer auf Konservierungsstoffe drin, das ist vom Allergologen nachgewiesen worden. Und ich bekomme auf Wunsch auch eine ohne Adrenalin wegen einer Vorerkrankung. Somit ist rational alles klar, eigentlich
    Jetzt gibt es zwar Spritzen ohne und ich weiß, dass jedes Jahr zig Millionen Menschen den Besuch beim Zahnarzt überleben, aber die Angst ist so stark, dass ich es trotzdem nicht packe, habe Angst, die Kontrolle zu verlieren vor Panik oder umzukippen, weil ich hyerventiliere oder so...ansonsten habe ich mit Spritzen, Grippeimpfung oder so und Blutabnehmen, wenn es rasch klappt eigentlich keine Probleme...wie kann ich diese Angst abbauen...sollte allerdings rasch gehen, da ich bereits nächste Woche den Termin habe und der ziemlich dringlich ist, weil ein Zahn nicht gut aussieht.
    Ach ja, besteht irgendwie die Möglichkeit, dass man nicht so mit dem Kopf schier nach unten im Stuhl liegen muss, da komm ich mir so hilflos vor. Meine Zahnärztin sagt nein, denn sie ist ziemlich klein, sonst kommt sie nicht richtig ran.
    Und wie kann man es angehen, wenn der Zahn im Unterkiefer gezogen werden soll, dass der Einstich zur Zungenseite nicht so wie verrückt schmerzt. Damals als vor Jahren der Zahn gezogen wurde, war das das Schlimmste an der ganzen Sache und hat sich angefühlt, als würde die Spritze direkt in den Knochen gerammt.
    Danke!
    Vivi


  6. #16
    Administrator
    Registriert seit
    Nov 2001
    Beiträge
    796
    Ich habe nicht bestritten, dass es prinzipiell passieren kann. Ich vertrete hier auch nicht meine Meinung, sondern weise darauf hin, was Leute geschrieben haben, die vom Fach sind. Es geht hier auch nicht um einer pro 100 000, sondern es ist die Frage, ob es unter den Milliarden, die bisher eine Betäubung bekommen haben, überhaupt sichere Allergiediagnosen sind. Aber auch wenn es nicht so sein sollte, kann ja heute einer kommen. Darauf muss man vorbereitet sein, und das sind wir auch. Aber genauso, wie wir uns nicht ständig Sorgen darüber machen, dass wir von einem Meteoriten getroffen werden können, müssen wir uns auch nicht primär mit diesem Thema beschäftigen. Gründe, nicht zum Zahnarzt zu gehen, muss man nicht hervorheben. Solche finden die Betroffenen schon ohne Hilfe. Wir sind bei der Arbeit damit beschäftigt, Betroffene zu überzeugen, dass es durchaus sinnvoll ist zum Zahnarzt zu gehen, und bei den Therapien helfen wir unseren Patienten zu lernen, wie man das schaffen kann.
    Bei vielen Betroffenen handelt es sich um Menschen, die auch mit anderen psychischen Problemen zu kämpfen haben. Diese werden von einer Diskussion wie dieser hier vielleicht für die nächsten Jahre abgeschreckt, weil allein der Gedanke an dem was hier geschildert wird, für sie unerträglich ist. Aber daran denken viele nicht, weil wenn man allen Patienten über möglichen Todesfolgen bei einer Behandlung informiert wird man solche Patienten wohl nicht besonders oft zu sehen bekommen. Überhaupt ist es bei Angstpatienten immer wichtiger, zuhören zu können, als selber zu sprechen, und das ist wohl etwas, was noch nicht alle Kollegen eingesehen haben.
    MM


+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein