PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Hausarzt verweigert Überweisung zur Vollnarkose...



Mehrstedt
18.01.2010, 15:01
Ärzte und Zahnärzte kennen sich üblicherweise nicht besonders gut aus mit Diagnosen zu den psychischen Erkrankungen. Eine Bestätigung des Psychologen sowie eine Überweisung des Hausarztes ist aber notwendig, damit der Narkosearzt die Behandlung abrechnen kann. Jeder Arzt kann dies ausfüllen. Wenn Ihr Hausarzt Schwierigkeiten damit hat, gehen Sie woanders hin.

Emily3
18.01.2010, 15:13
Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Dann werde ich morgen mal bei einem anderen Hausarzt vorsprechen und auf Unterstützung hoffen.

Bei der Gelegenheit danke ich Ihnen auch gleich noch für die Empfehlung des Kieferchirurgen. Es hat zwar -nach dem Mailkontakt mit Ihnen- noch gut 1 Jahr gedauert, bevor ich mich bei Dr. Brandes gemeldet habe, aber jetzt ist es endlich so weit und der OP-Termin für alle 4 Weisheitszähne steht.
Liebe Grüße.

Anni
18.01.2010, 19:08
Ich drück dir die Daumen, dass du dich nicht lange erklären musst. Und dann wünsch ich dir natürlich auch für den eigentlichen Termin alles Gute!

Emily3
19.01.2010, 10:31
Ich habe die Überweisung gerade von einem anderen Hausarzt ganz selbstverständlich ohne große Erklärung bekommen *erleichtertbin*
Eine Sorge weniger.
Und der Rest wird auch klappen: Beruhigungstabl. vorher auf dem Parkplatz (hinfahren muss ich noch selber), dann Entspannungsmusik auf dem MP3-Player. Und sobald ich die Narkosespritze habe, ist eh alles erledigt. Ich muss ja nur die Zeit bis dahin überstehen.
NOCH denke ich positiv daran + ganz viel Verdrängung. Aber langsam bröckelt der Schutzwall *seufz*
Angespannte Grüße

Anni
19.01.2010, 17:26
Ich wünsche dir von Herzen, dass du noch einigermaßen abschalten kannst. Glaub an dich, und daran, dass du es packen wirst. Ich kenn dich nicht, aber ich werde an dich denken und dir viele gute Gedanken schicken.... Ich kann dich sehr, sehr gut verstehen..

apolloeber
24.01.2010, 11:58
Hallo ,Auch ich drücke dir die Daumen und sende Dir einen kraftsprühenden Stern.

Emily3
26.01.2010, 16:46
Hallo,
wollte nur kurz Bescheid geben, das alles SUPER geklappt hat.
Auf dem Parkplatz habe ich eine Beruhigungstabl. genommen und nachdem die wirkte, konnte mich -zum Glück- echt locker ins Wartezimmer setzen. Meine Sorge war, das ich mich irgendwie bedröhnt fühle, mein Kreislauf absackt, oder die Panik mich doch überwältigt, aber das war überhaupt nicht der Fall. Stattdessen habe ich mich....einfach normal gefühlt :-)
Ich musste etwas warten, aber alle waren super lieb und haben meine Fragen immer freundlich und mit einem Lächeln beantwortet.
Als es dann losging und der Anästhesist mich mitnahm, ging alles ruhig, sehr nett und zügig ab.
Und dann wachte ich auch schon auf und alles war vorbei!
Am unangenehmsten war dann nur noch, das mein Kreislauf ziemlich im Keller war, aber ES war vorbei, das war das Wichtigste! Über 7 Jahre vor mir her geschoben, und dann war es -dank der richtigen Hilfsmittel (Beruhigungstabl. + Vollnarkose) und der sehr guten Betreuung- so schnell vorbei und GAR NICHT schlimm.

Geschwollen war es so gut wie gar nicht, blaue Flecken gab es auch nicht, und bis auf eine OP-Stelle (da saß der Weisheitszahn an dem immer die schlimmsten Entzündungen saßen) taten die Wunden kaum weh.

Ach ja, zur Nachkontrolle "darf" ich zu meinem eigenen Zahnarzt -bei dem habe ich meine Panikattacken -nach gut 7 Jahren Betreuung- mittlerweile auch recht gut im Griff. Und Fäden müssen auch nicht gezogen werden, weil nix genäht wurde *freu*

Ich danke euch für eure guten Wünsche!
Liebe Grüße.

Anni
27.01.2010, 20:22
Ich freu mich total für dich. Das ist doch super gelaufen. Ich kann das gut nachempfinden.

Liebe Grüße
Anni

Emily3
27.01.2010, 20:22
...obwohl mir eine Psychotherapeutin schriftlich bestätigt hat, das aufgrund einer schweren Angststörung mit Panikattacken eine Vollnarkose unbedingt erforderlich ist. Deswegen befinde ich mich auch in Therapie.

Am Donnerstag habe ich den OP-Termin und jetzt verweigert meine Hausärztin mir die Überweisung. Und sagt, ich müsse nur beim Anästhesisten die üblichen 10,- Praxisgebühr zahlen. Sie selber darf von der KV/vom Gesetz her keine Überweisung ausstellen. Außer ich wäre unter 12J. oder behindert (und überhaupt wäre so eine OP doch gar nicht schlimm.....)
Der Anästhesist möchte aber die Überweisung haben und sagt, das ist der normale, übliche Gang.
Kann mir meine Psychotherapeutin eine Überweisung ausstellen? Oder mein normaler (Panik-)Zahnarzt? Oder muss ich mir schnell einen neuen Hausarzt suchen?

Ich bin es so leid, mich rechtfertigen zu müssen und eine Panikerkrankung zu erklären -besonders wenn es sich dabei um einen Arzt handelt, dem mit dem Begriff "schwere Angststörung mit Panikattacken" eigentlich etwas anfangen sollte

Danke für eine Antwort und Grüße.