PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frage zur Rückbildung vom Kieferknochen/Implantate



Mehrstedt
21.08.2008, 17:14
Es ist sehr schwer, Ratschläge zu geben, wenn man Sie nicht gesehen hat und mit so wenig Information. Grundsätzlich aber sind eigene Zähne immer besser als Implantate und Implantate sind nicht immun gegen eine Parodontalerkrankung. Wenn eine solche Erkrankung vorliegen sollte müsste sie zuerst behandelt werden, noch bevor man an irgendeine andere Therapie denkt. Wenn es so sein sollte, dass Sie eine solche Erkrankung haben, dann kann der Knochen etwas nachwachsen wenn die Bakterien unter Kontrolle sind, aber nicht viel. Das Entfernen von Zähnen führt aber dazu, dass noch mehr Knochen abgebaut wird.

MM

Valumen
24.08.2008, 12:15
Hallo allerseits,

dank einer Freundin habe dieses Forum gefunden und habe nun eine Frage, die ich gerne beantwortet hätte.

Vorgeschichte: Meine umzugsbedingte "neue" Zahnärztin, die ich wegen einer Entzündung im Zahnfleisch aufgesucht habe, hat durch Röntgen und mithilfe einer Sonde festgestellt, dass sich mein Kieferknochen sowohl oben als auch unten zurückgebildet hat. Mir wurden als Kind wegen zu engen Gaumens auf jeder Seite je ein Backenzahn gezogen und die Weisheitszähne entfernt. Jetzt habe ich dadurch große Zahnzwischenräume, in denen öfter Speisereste für mich unentfernbar verschwinden und offenbar mittlerweile chronische Entzündungen bilden (die Ärztin sagte, genau könne man das erst nach der Zahnextraktion sehen). Sie schlug vor, die weiteren jetzt vorletzten Backenzähne zu ziehen und durch Implantate zu ersetzen.

Meine Frage: Wenn sich der Kieferknochen zurückgebildet hat- wie wahrscheinlich ist es denn, dass er sich selbstständig wieder aufbaut, wenn man den Zahn gezogen hat? Ich habe Angst, dass ich mir hier wieder einen Zahn pro Seite ziehen lasse und dann doch nichts davon habe, zumal es ja auch fraglich sein dürfte, ob ein Implantat gesetzt werden kann, wenn der Knochen zurückgebildet bleibt?! Für Erfahrungsberichte wäre ich sehr dankbar!

Und kann mir jemand sagen, wie das so ist mit Implantaten? Ich habe echt fürchterliche Angst vor den Schmerzen; ich habe schon bei der Nachricht angefangen zu weinen, da ich in dem Bereich leider ein wenig traumatisiert bin und wieder zum hilflosen Kind werde, wenn ich da sitze...

Gespannte Grüße,
Valumen

Valumen
24.08.2008, 12:15
Ich bedanke mich herzlich für Ihre Antwort und dass Sie sich die Zeit genommen haben. Sie haben mir damit weitergeholfen. Weiterhin viel Erfolg und beste Grüße!