PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : bin ich froh, daß ich nicht alleine bin!!



jonnes
26.06.2008, 18:24
Hallo Accila,
schön, dass du bei uns gelandet bist. Das war der erste Schritt für dein "herzliches Lachen"! Schau dich erst mal in Ruhe um, lese ein paar Berichte und mach dich mit diesem Thema vertraut. Stell ruhig Fragen, wenn du welche hast, oder schreib von deiner Angst. Es geht den meisten hier im Forum ja ganz genauso wie dir. Wenn du dich dann etwas mutiger fühlst, kannst du dir vielleicht per Email oder mit einem Anruf einen Termin bei Dr. Mehrstedt holen. Solltest du nicht aus Hamburg und Umgebung kommen, dann schreib uns das bitte. Es gibt noch ein paar Zahnärzte, die sich auf Zahnbehandlungsangst spezialisiert haben. Auf jeden Fall werden wir versuchen, dir so gut wie möglich zu helfen. Wenn du erstmal in kleinen Schritten voran gehst, wird die Angst meistens nicht so übermächtig.
Ich freue mich, wenn wir noch mehr von dir lesen werden!
Lieben Gruß, jonnes

Accila
02.07.2008, 16:44
Hallo noch einmal!
Tja, Fragen habe ich viele..... vor allen Dingen interessieren mich natürlich die Kosten. Klar, kommt darauf, wie viel gemacht werden muß, aber wer weiß, wie viel die Krankenkasse übernimmt und so.
Ich komme aus Itzehoe und frage mich, ob es auch hier in der nähe einen Zahnarzt gibt, der sich auf Angsthasen spezialisiert hat???
Liebe Grüße
Accila

jonnes
04.07.2008, 15:37
Hallo Accila,
die Fragen zu den Kosten kann ich leider nicht beantworten. Geh doch mal auf die Homepage von deiner Krankenkasse, da müssten Infos über die Zuzahlung drin sein. Ansonsten musst du dich einfach von deinem Zahnarzt beraten lassen.
Ob es im Raum Izehoe Spezialisten gibt, weiß ich nicht. Auf dieser Seite kannst du suchen: http://www.oralpsychologie.de/spezialisten.shtml
Ist es dir denn nicht möglich, zu Dr. Mehrstedt zu fahren? Es ist natürlich keine kurze Strecke, aber dafür bist du dort sehr gut aufgehoben. Vielleicht solltest du noch mal darüber nachdenken?
Ich wünsch dir erstmal alles Gute und viel Glück!

Accila
08.07.2008, 10:49
Hallo Jonnes!
Vielen Dank für die Tipps. Tatsächlich ist es so, dass die Praxis von Dr. Mehrstedt die wohl einzige in der Nähe ist. NUn muß ich nur noch meine inneren schweinehunde (ja, gleich mehrere) überwinden und dort anrufen. Kann eigentlich nicht so schwer sein, denken sich bestimmt viele und manchmal bin ich echt sticksauer auf mich selbst, daß ich es habe so weit kommen lassen und nun nicht mal den Mut habe, etwas daran zu ändern....und das m it fast 40..... wie peinlich.
Habe schon in führenden Positionen gearbeitet und habe noch nie Probleme damit gehabt Entscheidungen zu treffen. Aber wenn es um meine Person geht, dann isses anders. Ich werd hier echt noch wahnsinnig... wie oft habe ich geträumt, daß ich - schwuppdiwupp- strahlend weiße Zähne habe..... aber leider ist das nicht so einfach....
Wie war es denn bei dir? Vielleicht hast du noch ein paar tipps, die mir meine Entscheidung leichter machen????
Liebe Grüße aus Itzehoe
Accila

jonnes
08.07.2008, 14:28
Hallo Accila,
leider kann ich dir keine richtigen Tips geben.
Ich war damals erstmal ein Notfall, weil mir ein Eckzahn abgebrochen war. Da ich auf keinen Fall von der Arbeit fern bleiben konnte und auch privat nicht schlapp machen durfte, hab ich den Zahn erstmal provisorisch angeklebt und hab mir einen Termin bei einem normalen Zahnarzt geholt. Der war nett und freundlich, hat mir sehr schnell geholfen, aber meine Angst ist geblieben. Als das schlimmste Übel behoben war, bin ich nicht mehr hingegangen. Aber da kannte ich schon ein Zahnbehandlungsangst-Forum. Dadurch bin ich dann hier gelandet und hab mich entschlossen, weiter zu machen.

Ich will diese gottverdammte Angst loswerden! Sie hat mir das Leben oft sehr schwer gemacht und mir sehr viel Lebensfreude genommen. Ich habe einen Sohn, der ist 11 Jahre alt und noch nie beim Zahnarzt gewesen. Zum Glück gibt es an den Schulen regelmäßig die Kontrolluntersuchung und er hatte bis jetzt noch keine Löcher. Aber wie könnte ich ihm den Zahnarztbesuch als etwas normales und positives beibringen, wenn ich selber so angespannt und panisch reagiere? Ich möchte einfach nicht, dass mein Kind die selben Probleme bekommt wie ich. Er soll den Zahnarzt nicht als Feind kennenlernen! Das ist der Grund, warum ich jetzt nicht aufgeben will und versuche tapfer zu sein.

Außerdem fühle ich mich im Moment so einigermaßen wieder hergestellt und kann unbedarft lachen. Ich kann auch wieder in ein Brötchen beißen und Nüsse essen. Das Selbstwertgefühl ist auch wieder ein bisschen gestiegen. Das sollten eigentlich auch gute Anreize für dich sein, dass man wieder lachen kann und den Menschen auch wieder offener in die Augen blicken kann.

Der erste Schritt ist der schwierigste. Aber du hast hier im Forum sehr viele, freundliche Helfer, die dir gern zur Seite stehen. Du kannst Dr. Mehrstedt doch erstmal eine Mail schreiben. Das fällt oft leichter, als zum Telefon zu greifen. Wenn du erstmal einen Termin hast, kannst du dich seelisch vorbereiten und dir hier im Forum Hilfe und Zuspruch holen. Es kann aber auch sein, dass du noch etwas Zeit benötigst, bis du so weit bist. Dann verliere nicht den Mut! Den Anfang hast du ja schon damit gemacht, dass du hier schreibst.
Lieben Gruß, Jonnes

Accila
08.07.2008, 14:28
Hallo Leute!
Bin echt froh, diese Seite gefunden zu haben. Und daß ich nicht die einzige bin, die dieses Problem hat.
War bestimmt seit hndert Jahren nicht mehr beim Zahnarzt und meine Zähne (wenn man sie noch so benennen kann...) sehen dementsprechend aus.
Habe schon oft daran gedacht: So, jetzt gehste aber..... tja, bei dem Gedanken ist es aber dann auch geblieben.
Ich möchte sooooo gerne wieder herzlich lachen können....
Bin für jeden Tip dankbar um dieses Problem zu überstehen.
Liebe Grüße
Accila