PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lebensqualität



Auchich
14.02.2008, 09:12
Guten morgen

die orale Lebensqualität ist immens eingeschränkt, insbesondere nach jahre-, wenn nicht jahrzehntelanger Zahnarztpanik

Ich selbst fühle mich gesundheitlich sehr eingeschränkt, einseitige Ernährung, tolle Geräusche im Ohr beim Kauen, Nacken und Kopfschmerzproblematik. Von den nach Belastung auftretenden Zahn und Kieferschmerzen ganz zu schweigen.

Ich möchte aber auch die soziale Lebensqualität ansprechen, die manchmal auch zur großen psychischen Belastung wird.

Zahnlücken, schlechter Zahnzustand wird zunächst einmal von der Gesellschaft mit dem Begriff asozial, mittellos assoziert. Dies schränkt Zahnarzphobiker massiv in der Kontaktaufnahme ein.
Arbeitsplatzsuche, Berufe mit Kundenkontakt kann man sich eigentlich gleich abschminken.

Das wird m.E. ganz deutlich an dem *schöne Zähne* Wahn, wo auch an ganz gesunden Zähnen manipuliert wird bis sie dem Bild entsprechen das in den Medien so vorgegaukelt wird.

Ich finde es empörend, daß Krankenkassen Zahnparzthobikern nicht in gleichem Maße finanzielle Unterstützung zukommen lassen wie den Patienten, denen Magenbänder, Brustvergrößerungen oder Nasenkorrekturen durchfinanziert werden.

Nicht das ein falscher Eindruck entsteht, ich möchte nicht das die anderen weniger bekommen.
Es wäre sehr schön wenn jemand,der jahrzehntelang orale,soziale und gesundheitliche Einschränkungen hingenommen hat, und sich endlich durchringt diese Angst zu überwinden, ebenfalls fallbezogenere Kostenübernahmen erhält. ( z. B. das unglaublich wichtige Vorgespräch)

Ich finde es einfach nur unfair das jemand der total wegen seiner Zahnlücken gehemmt und gesundheitlich eingeschränkt ist weniger ernst genommen wird, als jemand er es nicht schafft den Teller mal nicht leer zu futtern oder jemand sich nicht traut enge Oberteile anzuziehen.

LG




Bearbeitet von - auchich am 14/02/2008 11:14:21

Mehrstedt
14.02.2008, 09:14
In einer Untersuchung von uns haben wir festgestellt, dass die mundgesundheitsbezogene Lebensqualität bei Patienten mit Zahnbehandlungsängsten durchschnittlich wesentlich schlechter ist als bei allen anderen Gruppen von Zahnarztpatienten und wesentlich schlechter als bei der Bevölkerung im allgemein. Diese Arbeit kann unter IDZ-Informationen, 1-2007, gelesen werden www.idz-koeln.de/info.htm . Wir hatten die Hoffnung, dass dies dazu beitragen könnte, auf die Situation der Angstpatienten aufmerksam zu machen. Zumindest im Ausland ist dies der Fall. Die Arbeit ist jetzt komplett erschienen in der belgischen Zahnärztezeitung, ins Flamländische übersetzt.
MM