PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Behandlung in Vollnarkose nur noch für Kinder ?



Moon
03.01.2007, 06:33
Hallo Morgenroete!

Viele hier und auch ich weiss wie du dich fühlst, glaub mir.

Mir ging es ähnlich. Auch ich wollte alles unter vollnarkose machen lassen.
Ich habe mich viele jahre nicht zum ZA getraut, da ich keine guten erfahrungen gemacht habe. Wenn ich denn mal auf dem ZA stuhl saß, hatte ich herzrasen, schweissausbrüche und ich zitterte..das ganze programm eben.

Doch sylvester bekam ich starke schmerzen und meine backe schwoll so stark an, das hatt ich noch nie gesehen oder erlebt.
(Siehe mein beitrag)

Es gab keine andere lösung als zum ZA zu gehen. Ich habe vor ca. 10 jahren mal einen bericht im fernsehen gesehen, das in HH ein ZA auf angstpatienten speziallisiert ist. Dr. Mehrstehd. Ich nahm mir fest vor dort hin zu gehen. Aber vor angst konnte ich nichtmal einen termin abmachen.

Nun musste ich am 2.1. aber zum ZA da mir die backe wirklich angst machte und ich stand nach vielen jahren nun doch heulend vor Dr. Mehrstedt.

Aber schon die ersten minuten in denen er mir zuhörte, beruhigten mich.

Er durfte sich sogar meine zähne angucken, wovor ich am meissten angst hatte.

Was ich sagen will ist, es war eine gute erfahrung für mich.
Es war ein total positiver besuch und ich möchte die behandlung weiterführen, und das ohne vollnarkose.

Es muss bei mir unendlich viel gemacht werden, und natürlich habe ich angst.

Aber ich habe endlich das erstemal das gefühlt ernst genommen zu werden mit meiner angst.

Deine fragen mit der vollnarkose sind hiermit natürlich nicht beantwortet, aber glaub mir, es gibt auch andere möglichkeiten.

Morgenroete
03.01.2007, 10:22
Hallo Moon!

Ist ja Wahnsinn, dass Du das geschafft hast.
Ja, von Dr. Mehrstedt habe ich schon viel Gutes gehört. Das wäre bestimmt auch ein Zahnarzt für mich. Nur, wie ist das denn mit den Kosten? Wird das alles von der Krankenkasse übernommen? Und wohnst Du in HH, oder wie bist Du da hin gekommen?
Ich wohne in Niedersachsen, ganz oben, am Jadebusen. Und ich habe meine KK mal gefragt, ob die die Behandlungen von Dr. Mehrstedt übernehmen würden. Und die haben geantwortet, dass sie nur die "normalen Behandlungen" übernehmen würden.
Also keine Gespräche, oder dergleichen. Keine Vorbereitung auf die Behandlung. Nur die Behandlung selbst.
Und bei mir käme dann noch die Zugfahrt dazu, die für mich auch noch ein Problem darstellt, weil ich auch davor noch Angst hätte.
Ich bin ein Mensch, der nur aus Ängsten und Depressionen besteht.
Ich hoffe, dass Du den Mut hast, alles machen zu lassen, was gemacht werden muss.
Ich gratuliere Dir, dazu, dass Du überhaupt den Anfang hast wagen können.
Ich wünsche Dir, alles Gute und viel, viel Kraft und Mut, diesen Weg weiter zu gehen.
Morgenroete.

Moon
03.01.2007, 10:43
Vielen lieben dank. Das selbe wünsche ich dir auch. Das mit den kosten müsstest du am besten mit Dr. Mehrstedt besprechen. Bzw. dort einfach mal anrufen und die nette helferin fragen.

Das problem ist natürlich die anreise für dich. Ich habe glück und wohne in HH.
Vielleicht gibt es einen ZA in deiner nähe der mit angspatienten umgehen kann?

JuleSugarbabe
03.01.2007, 12:59
hallo morgenröte,
den ersten schritt hast du ja schon gemacht!
gratuliere dir dazu!!!
wegen der anreise musst du natürlich entscheiden, ob du dir das zumuten kannst.
falls nicht, schau doch mal auf www.zahnarzt-angst-hilfe.de dort gibt es eine große liste mit zahnärzten und oft sogar mit kommentaren von patienten eben dieser. vllt. ist das eine alternative.
ansonsten kann ich dich nur bestärken bei dr. mehrstedt in der praxis anzurufen...
alles sieht am anfang schwieriger aus, als es ist!
ich wünsch dir alles gute auf deinem für dich besten weg!!! LG Jule

Morgenroete
04.01.2007, 19:37
Hallo zusammen!
Seit einem Jahr versuche ich eine Behandlung in Vollnarkose bei meinem Zahnarzt durch zuziehen. Doch, wenn das eine Problem beseitigt ist, gibt es ein Nächstes.
Zuerst hieß es, ich brauche eine Bescheinigung wo drin stehen muss, dass es medizinisch notwendig ist, dass ich in Vollnarkose behandelt werde.
Meine Ärztin schrieb aber nur, dass sie es "befürwortet, dass ich in Vollnarkose behandelt werde. Dafür durfte ich dann auch noch 20,- Euro abdrücken. Und akzeptiert hat es die Kasse nicht.
Dann hat sich mein Zahnarzt von dem Narkosearzt getrennt. Der Neue fängt erst heute an.
Doch schon wieder gibt es ein Problem.
Jetzt heißt, es dass nur noch Kinder unter 12 Jahren eine Vollnarkose erhalten dürfen, und auch nur unter bestimmten Vorraussetzungen. Ich habe sogar das Schreiben gesehen, dass von der Bundesärztekammer aufgesetzt worden war.
Was soll/ kann ich denn jetzt noch tun?
Ich war seit zehn Jahren nicht mehr beim Zahnarzt und es müsste dringend wieder was gemacht werden. Aber ich traue mich einfach nicht hin.
Bitte helft mir. Es ist dringend. Ich weiß einfach nicht mehr weiter.
Viele Grüße sendet Morgenroete.

Morgenroete
04.01.2007, 19:37
Hallo!

Vielen Dank, für Eure Antworten. Ich werde mal den Link anklinken und sehen, ob ich noch irgendwo einen Zahnarzt finde, der sich auf Angstpatienten spezialisiert hat.
Aber, wenn das wirklich ohne Vollnarkose gemacht wird, springe ich dem vom Behandlungsstuhl. Das weiß ich jetzt schon. Aber ich weiß auch, dass etwas gemacht werden muss.
Ach mann. Das ist alles so eine Sch...e.
Entschuldigt, den Ausdruck. Aber es geht mir momentan seelisch echt bescheiden.
Seelenvogel.