PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : morgen früh gehts los ( vorsicht, lang ! )



Takoma
15.02.2011, 14:07
Hallo,
ich habe mich hier angemeldet, um moralische Unterstützung zu finden und weil ich eine Frage habe.
Meine Geschichte gleicht vielen anderen hier.
Ich bin 50 Jahre alt und meine ersten Zahnarzterinnerungen ( ca 1965 ) sind an einen Besuch, bei dem ich auf dem Behandlungsstuhl mit einer Art Lederschnallen an den Armlehnen und im Kopfbereich fixiert wurde. Ich war ca. 4 Jahre alt und habe mir die Seele aus dem Leib geschrien !
Der ZA war der einzige in unserem Dorf, weit über 70 , und stolz darauf, noch seine allererste Praxisausstattung zu haben. Dazu war er ein sehr großer, kräftiger Mann mit donnernder Stimme, sehr unfreundlich und ungeduldig. Eine Betäubung fand er natürlich völlig unnötig !
Ich war traumatisiert !
Einige Jahre später, Anfang der 70er musste dann eine Zahnspange her ! Ich bin 1000 Tode gestorben, und die Fahrt in die Stadt zur Kieferorthopädin war schon der blanke Horror ! Als Abdrücke gemacht wurden, hatte ich Erstickungsanfälle, die mit einer Ohrfeige " kuriert" wurden !

Seit 1980 lebe ich in Hamburg, und alle paar Jahre habe ich einen neuen Versuch getartet. Nach dem Motto: Hallo, ich bin ein aufgeklärter Mensch mit akademischer Bildung, das kann doch wohl nicht wahr sein , dass ich mit solchen Zähnen herumlaufe !
Die Angst war immer dabei, aber ich hatte sie mehr oder weniger im Griff !
Ich habe es sogar geschafft, meine Schneidezähne überkronen zu lassen, weil mein Job sonst gefährdet gewesen wäre.
Ich hatte davor und danach allerdings wochenlang Albträume.

Mein letzter ZA Besuch liegt nun 7 Jahre zurück. Da war ich bei einer jungen Dame aus dem Iran, die mir sagte, ich solle mich nicht so anstellen, in ihrer Heimat gäbe es gar keine Betäubung, und sie hätte für diese Wartezeiten, bis die Spritze wirkt, keine Zeit !
Eine Betäubung bekam ich erst, nachdem ich nachdrücklich darauf hingewiesen hatte, dass ich Privatpatient bin.
( Hätte ich nicht solche Zahnschmerzen gehabt, wäre ich gegangen ) !
Weh getan hats trotzdem, besonders die Spritze war höllisch ! Danach war es mit dem Thema ZA endgültig vorbei !

Vor 6 Jahren habe ich meinem Mann durch Suizid in akuter Psychose verloren. Das hat mir eine posttraumatische Belastungsstörung eingebracht. Seitdem beisse ich im Schlaf die Zähne fest zusammen, und es sind schon 3 Backenzähne bis aufs Zahnfleisch zerbröckelt.
Inzwischen weiss ich, dass ich wohl eine " Knirscherschiene" brauche ! Neben der Angst schäme ich mich natürlich auch, jemandem das Drama in meinem Mund zu zeigen , es kommt ja auch noch der ganze Zahnstein dazu...

Samstag ist nun ein weiterer Zahn abgebrochen, der allerdings noch lebt, und mir akut Schmerzen verursacht.

Da ich aber z.Zt an einem hefrigen Abzess in der Achsel herumlaboriere, muss ich ein Antibiotikum ( Cefuroxim 500 ) und Schmerzmittel nehmen, also ist der Zahn gleich mit betäubt, und ich bin krank geschrieben !

Ich habe nun allen Mut zusammen genommen, und in der Praxis vom Dr. Mehrstedt angerufen, um den schmerzenden Zahn erstmal versorgen zu lassen ! Morgen früh geht es los !
Schon habe ich wieder Albträume :(
Wenn alles gut läuft, soll dann im Laufe des Jahres auch der Rest gemacht werden, incl Gespräch ! ....seufz....
Ich überlege nun aber, ob ich besser das Schmerzmittel ( Ibo-Ratopharm 400 ) schon heute absetze ? Oder ist das nicht nötig ?

Dina
15.02.2011, 14:45
Hallo Takoma,
Oh man, was du da in der Kindheit in Sachen ZÄ durch hast, ist ja echt keinem zu wünschen.
Aber hey, heutzutage mit einem netten einfühlsamen ZA kann das alles ganz anders sein. Du bist auf dem besten Wege dahin!

Zu deinem ZA Erlebnis vor 7 Jahren:
Ich habe es auch noch nie gehört, dass du nur als Privatpatient eine Spritze bekommst, kaum zu fassen solch eine Einstellung.
Bei der Praxis von Dr. Mehrstedt kann ich dir nur sagen, gab es bei mir bis jetzt immer eine Spritze. Die Spritze selbst hab ich nicht mal gemerkt, da du i.d.R. vorher so ein Betäubungsgel bekommst und die Spritzen mit viel Zeit gesetzt werden.

Und zu dem Satz deiner ehemaligen ZÄ: "Ich solle mich nicht so anstellen, in ihrer Heimat gäbe es gar keine Betäubung"
Das geht ja mal gar nicht so ein Kommentar. Natürlich gibt es immer Leute, denen es schlechter geht, aber das muss doch nicht mein Maßstab sein. Ich kann es auch nicht verstehen wie man als ZA mit der Einstellung leben kann und anstatt ordentliche Betäubungen zu setzen und zufriedene Patienten zu haben, ihnen bewusst weh tut und sie verschreckt!!!

Glaube mir in der Praxis sind alle ganz lieb und du wirst keine blöden Sprüche hören!
Das mit den Medikamenten solltest du in Ruhe mit dem Doc besprechen.

Ich wünsch dir ganz viel Kraft und Mut für deinen Termin und das du nun auch mal gute Erfahrungen mit ZÄ machst!

Takoma
23.03.2011, 16:18
Soooo, inzwischen ist viel passiert ! Ich bin so stolz !
Ich hatte das Gespräch, dann das Röntgen (lief problemlos dank Übungskärtchen), auch die Zahnsteinentfernung war ganz leicht :)
ein Termin zum Zahn aufbohren und Vorbereitung zur Wurzelbehandlung.....auch geschafft !! Es war völlig ok !
Und die Krönung gestern: MIR WURDE EIN ZAHN GEZOGEN !!
Dr Mehrstedt hatte versprochen, dass es nicht weh tut, und er hat sein Versprechen gehalten !
In der Nacht davor hatte ich schlimme Albträume, aber ich habe mich immer wieder selbst an sein Versprechen erinnert, und habe mir gesagt: ok, ich gebe ihm die Chance , zu beweisen, dass er recht hat .
Und wisst ihr was ? Es tat tatsächlich nicht weh ! Auch nicht hinterher ! Ein klein bisschen Kopfweh von der Betäubung ( wie ein Kater ) hatte ich heute morgen, aber ansonsten: NIX ! *freu*
Natürlich ist es ziemlich unangenehm, dieses knacken und knirschen, aber Dr Mehrstedt hat mir zwischendurch immer Mut zugesprochen, es ging auch ganz schnell, und so war das relativ einfach zu ertragen...

In 2 Wochen gehts weiter....

Guest
06.04.2011, 21:23
Ich habe jetzt ca ein Jahr Zahnbehandlung in der Praxis von Dr. Mehrstedt hinter mir.
Herr Mehrstedt hält war er verspricht.
Was ich an ihn auch schätze ist :
- seine ruhige Ausstrahlung
- er wertet nicht
- er geht ganz vorsichtig an die Arbeit
- er erklärt alles vorher (wenn man will)
- die Spritzen bemerkt man durch seine Technik nicht
- sein Team ist einfach spitze
- alle sind auf mich eingegange

In diesem Jahr habe ich eine total andere Einstellung zum Zahnarzt bekommen.
Ich finde es spitze das es Hr. Mehrstedt und auch sein Team gibt.

ICH SAGE NUR DANKE AN ALLEN IN DER PRAXIS