PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : mein Schluckproblem



Dagmar
21.08.2009, 13:46
Habe den Termin heute um 10.30 Uhr hinter mir. Nach dem Gespräch mit Dr. Mehrstedt habe ich während der Behandlung die Augen geschlossen und versucht, an etwas anderes zu denken. Dr. Mehrstedt machte Pausen und behandelte mich mit sehr viel Einfühlungsvermögen, von daher empfand auch ich die Behandlung recht entspannt und hatte nicht einmal das Gefühl, mich irgendwie blamiert zu haben. Auch die Helferin war sehr ruhig und einfühlend, während sie sagte, ganz ruhig durch die Nase atmen, war mir nicht mal bewusst, dass ich unruhig atmete. Gegen meinen Würgereiz bekam ich eine Abdruckschale mit zum täglichen Üben. Habe schon mal probiert und schaffte es bis zu 1,5 Minuten, das ist ein Erfolg für mich, es gab Zeiten, da konnte ich dieses Teil nicht im Mund ertragen.
Heute habe ich die Praxis mit einem kleinen Erfolgserlebnis verlassen, ich nähere mich dem Gefühl an, meinen Möglichkeiten entsprechend doch noch ohne Vollnarkose behandlungsfähig zu werden. Beschwingt bin ich nach Hause gefahren. Die Betäubung ist noch drin, die Lippen schief, es macht mir nichts aus. Möchte gerne allen Lesenden Mut machen, dass man es irgendwie schaffen kann. In meinem Leben gab es Zeiten, in denen ich mich nicht mehr als behandlungsfähig bewertet habe. Die Ursachen mögen vielfältig sein. Bei mir war es halt das Badeerlebnis, eine einschneidene Zungenoperatin und das Verhalten meiner Mutter, sie war sehr ängstlich und hat ihre Angst auf uns Kinder übertragen. Bei einem Arzt durften wir uns nicht anstellen und schon gar nicht blamieren, was könnte man von uns denken, wir sollten nett, beliebt und pflegeleicht sein. Dass ich einen Teil dieses Verhaltens noch in mir trage, ist mir heute bewusst geworden als ich über mein Bedürfnis sprach, ich möchte mich nicht blamieren und nicht den Ablauf der Praxis stören. Diese Gedanken stressen und erzeugen psychischen Druck, der sich widerum als Gegendruck äussert.
Auch an diesem Punkt war Dr. Mehrstedt eine wertvolle psychologische Hilfe, er konnte meine Befürchtungen entkräften mit seiner lockeren Gelassenheit und mir das Gefühl vermitteln, dass ich als Patientin nicht perfekt sein brauche. Bis zum nächsten Mal!
Danke an diese Praxi Dagmar

Zufall ist ein Wort ohne Sinn, nichts kann ohne Ursache existieren.

Dagmar
11.09.2009, 08:17
Heute habe ich wieder einen Termin um 10.30 Uhr. Ich weiß nicht, was mir heute bevorsteht, das verunsichert mich einerseits, andererseits weiß ich, dass nur das gemacht wird, was ich selbst zulasse. Habe nicht gut geschlafen und würde am liebsten kneifen, aber beim nächsten Termin würde es auch nicht anders sein, folglich werde ich mich aufraffen und mich der Behandlung stellen. Mit der Abdruckschale hatte ich keinen wirklichen Erfolg. Habe sie noch einige Male benutzt, es ging nur kurze Zeit gut, bis wieder mein Würgereiz kam, hatte auch Verschlechterungen von der Zeit her. Aber das hat Dr. Mehrstedt mir gesagt. Lieber hätte ich ein Erfolgserlebnis gehabt und wäre heute aufgebaut in die Praxis gefahren. Das ist nun nicht so, das werde ich wohl so für mich annehmen müssen. Ich werde mich später noch mal melden.
Dagmar

Zufall ist ein Wort ohne Sinn, nichts kann ohne Ursache existieren.

Dagmar
11.09.2009, 12:53
Ich bin nun wieder regelmäßig bei Dr. Mehrstedt in Behandlung und habe bereits ein paar Zahnfüllungen machen lassen. Meine Angst, bzw. deren Ursache, habe ich noch nicht bewältigen können. Als Kleinkind bin ich fast mal ertrunken. Wenn ich mit offenem Mund da sitze und das Wasser aus dem Bohrer kommt, entsteht bei mir ein Schluckreflex, ich will schlucken und kann es nicht, dadurch entsteht bei mir Panik. Außerdem neige ich zum Würgen, was eine längerfristige Behandlung schwierig werden lässt. Vor Spritzen oder das es mal schmerzt, habe ich keine Angst. Als ich bei der letzten Behandlung schon nach kurzem Bohren wieder Panik bekam, war es mir sehr unangenehm, obwohl Dr. Mehrstedt ruhig blieb. Kam mir völlig neurotisch/hysterisch vor und frage mich, wie ich diesen Reflex bewältigen soll und kann, und ob ich eines Tages noch behandlungsfähig werde. Für hilfreiche Tipps bin ich offen. Am 21. August habe ich wieder einen Termin und werde hingehen, obwohl ich das Gefühl hatte, mich sehr blamiert zu haben.
Lieben Gruß Dagmar

Zufall ist ein Wort ohne Sinn, nichts kann ohne Ursache existieren.

Dagmar
11.09.2009, 12:53
Heute habe ich wieder, wie bekannt, eine Spritze bekommen und es wurde oben eine kleine Füllung gemacht. Saß eine halbe Stunde im Wartezimmer und hörte ständig die Bohrgeräusche. Es ist enorm, wie lange bei anderen Patienten durchgehend ohne Pause gebohrt werden kann. Ich habe immer meine Spülpausen. War sehr aufgeregt und habe innerlich gezittert, auch klopfte mein Herz wie wild. Dennoch habe ich nach meinem Empfinden die Behandlung ohne Komplikationen geschafft und war sogar erstaunt, dass nach relativ kurzer Zeit schon der Bohrvorgang abgeschlossen war. Auch der Speichelsauger war auszuhalten. Ein kleines Erfolgserlebnis kann ich dennoch verbuchen, es gab nämlich Zeiten, da habe ich schon durch das Einlegen der Watteröllchen einen Würgereiz bekommen, das war heute nicht so, habe es mehr oder weniger schon als normal empfunden. Unter anderem muss ich noch ein wenig üben, mit geschlossenem Mund durch die Nase zu atmen.
Danke auch heute wieder an das Praxisteam.
Dagmar

Zufall ist ein Wort ohne Sinn, nichts kann ohne Ursache existieren.