PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : meine Angst sind unsere Ängste



Mehrstedt
01.10.2007, 15:33
Hallo,
es ist durchaus möglich, eine Behandlung unter Vollnarkose durchzuführen, so wie Sie hier sagen. Wenn Sie aber durch Folter in dieser Richtung traumatisiert sind ist es wichtig zu wissen, dass es auch für diesen Teil Hilfe gibt. Sind Sie schon deshalb in Therapie? Unser Dr Michael Brune,
http://www.traumzahnarzt.de/team2.htm
der Psychiater und Neurologe ist, arbeitet hauptberuflich mit traumatisierten Flüchtlingen. Er spricht fließend Spanisch, Deutsch und Schwedisch und er ist öfters in Chechenien, Kosovo und Sri Lanka mit Ärzten ohne Grenzen unterwegs. Wir haben hier schon gemeinsame Erfahrungen mit der Zahnbehandlung von Patienten mit diesen und ähnlichen Erfahrungen. Sollten Sie nicht die Möglichkeit haben, nach Hamburg zu kommen, kann Dr Brune vielleicht einen Kollegen in Ihrer Nähe nennen. Bitte schreiben Sie uns am besten eine Mail.
Mit freundlichen Grüßen,
Mats Mehrstedt

RiekeLuka
01.10.2007, 15:33
Hallo

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob es OK ist das hier zu schreiben was mir wichtig wäre. Also sollte es nicht gut sein, bitte löschen :)

Mein Name ist Rieke, ich bin ein Mensch mit multipler Persönlichkeitsstörung. Nicht das ich mich allein darüber definiere doch es ist eine der Hauptgründe warum ich so furchtbare Angst vor Zahnbehalndlungen habe. Es ist eine echte Todesangst. Das liegt daran das Zahnbehandlungen (wenn ich das so nennen kann) als Foltermittel eingesetzt wurde und ich dadurch schon einige Zähne verloren habe. Erstickungsängste wenn mir jemand ins Gesicht fasst, das Gefühl von ausgeliefert sein, wenn ich auf diesem Stuhl liege und ein Mensch so viel höher ist als ich, all sowas halt.
Ich habe nun seit über einem Jahr Schmerzen,(drei Zähne sind mittlerweile am Übergang zum Zahnfleisch kariös)ich Knirsche so stark mit den Zähnen, das ich schon mehr als eine Knirscheschiene zerbissen habe.

Was ich mir von ganzem Herzen wünschen würde, wäre das ich ganz schnell alles unter Vollnarkose gemacht bekomme, möglichst ohne noch viel drüber zu reden, um dann, wenn alles ok ist regelmäßig und damit meine ich am Anfang mindestens ein mal im Monat einen Termin zu bekommen, damit ich mich endlich daran gewöhnen kann, an das da liegen, das wer die Hände in die Nähe meines Gesichtes bringt, ich den Mund öffnen muss und so weiter. Es ist so furchtbar, jedesmal diese Ängste zu haben.
Ich habe das hier auf der Seite gelesen, so viele Termine vor der eigendlichen Behandlung, das warten darauf, es fühlt sich an als müsste ich allein dadurch schon zu grunde gehen :(. Einmal weil ich schmerzen habe, und dann ist es wie ein Warten auf die Hinrichtung. Ich weiß natürlich, ist nicht so doch ich kann diese Ängste einfach nicht abstellen.

Na ja, ich habe einen Termin, am 18.10 um 9:45h und als ich das eben im kalender gelesen habe... puh, ich wünschte es gäbe keinen Termin vor der Narkose und dann tausend danach, die mir in schmerzfreiem Zusand erlauben diesen Ängsten eine Chance zu geben sich aus der Vergangenheit zu lösen.

sorry, musste das einfach loswerden.

rieke


Das Leid bringt die standhaftesten Seelen hervor; die stärksten Charaktere sind von Narben gezeichnet.
© E.H. Chapin