PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : röntgen?



Mehrstedt
30.05.2007, 17:16
Laface,
unser Röntgengerät ist etwa ein halbes Jahr alt, aber es ist nicht digital. Der Unterschied ist nicht erheblich. Wenn Sie eine halbe Stunde in der Sonne sitzen werden Sie die doppelte Bestrahlung bekommen wie bei einer Viertelstunde, aber beides ist ungefährlich. Wenn Sie Zahnärzte suchen, die mit digitaler Röntgen arbeiten können Sie ihre Zahnärztekammer fragen. Aber ich glaube Sie machen sich da unnötige Sorgen.
MM

Gast
30.05.2007, 21:55
Digitales Röntgen reduziert die Strahlenbelastung: Beim Panorama-Röntgen um bis zu 30%, beim Fernröntgen um bis zu 70% und beim intraoralen Röntgen um bis zu 90%.

Ich empfinde das schon als "erheblich".

Mehrstedt
31.05.2007, 00:11
Sämtliche Röntgengeräte in Deutschland sind genehmigungspflichtig und strengen Kontrollen ausgesetzt. Jeder sollte auch einen Röntgenpass bei sich haben, wo eingetragen wird, wenn man geröntgt wird. Wenn man einen Zahnarzt nur nach seiner Röntgengerät beurteilt kann man gerne einer mit Digitalröntgen aussuchen. Man sollte dann aber vielleicht auch Buch führen über wieviele Minuten man in der Sonne sitzt. Das ist fast genauso "gefährlich". Dieses Forum ist für Betroffene von Zahnbehandlungsängsten gedacht und Aussagen über "Gefahren" können von manchen Betroffenen ganz anders verstanden werden als sie gemeint sind.
MM

lanny
31.05.2007, 07:37
Ich finde das man auch alles übertreiben kann denn einen Sommertag am Strand zu verbringen darüber macht sich doch auch kaum jemand Gedanken.
Zudem sollte auch überlegt werden was mir wichtiger ist, ein paar Strahlen die ich sowieso auf meinem Balkon abbekomme(sogar mehr) oder ein ZA zu dem ich Vertrauen aufbauen kann.Ums Letztere geht es den meisten hier wohl auch wenn es immer wieder Menschen gibt die meinen das eine psychische Belastung nicht als schwerwiegend anzusehen sei.



Bearbeitet von - lanny am 31/05/2007 07:38:05

Gast
31.05.2007, 11:02
Wirkt denn Sonnenschutzcreme auch beim Röntgen?

lanny
31.05.2007, 12:17
Wirkt denn Sonnenschutzcreme auch beim Röntgen?

Ironie ist zwar bei diesem Thema nicht angebracht doch wenn ich sehe das Kleine Kinder, sowie Erwachsene manchmal am Strand wie Krebse rotgebrannt herum laufen scheinen die Ängste darüber Hautkrebs bekommen zu können doch recht gering. Nun zu meinen das die Röntgenstrahlen, die man in einem viel geringeren Masse beim Röntgen erhält gefährlich sein könnten ist wohl ein bischen übertrieben. Vorsorglich ist der Röntgenpass mitzuführen damit eine zu schnell Wiederholung des Röntgends nicht passieren kann, oftmal sogar erspart bleibt weil ein Arzt, ZA nicht allzu alte Bilder sich vom Kollegen holen kann.
So einfach ist das.
Hier den Leuten Ängste einjagen zu wollen, ihre Probleme einfach zu übergehen ist ein bischen unfair. Doch das Problem Sorgen andere nicht ernst zu nehmen trifft man überall an, zum Glück gibt es aber auch Menschen die anders denken, so wie der Doc hier!




Bearbeitet von - lanny am 31/05/2007 12:19:35

Gast
31.05.2007, 16:52
Das hat nichts mit Angst machen zu tun. Einige wenige Röntgenaufnahmen aus medizinischer Indikation und mit möglichst geringer Intensität sind sicherlich tolerabel aber Materie durchdringende Röntgenstrahlung mit nur bis ins Unterhaugewebe reichender Sonnen = UV-Strahlung zu vergleichen und analoges Röntgen, von der Strahlenbelastung her, nahezu auf eine Stufe mit der digitalen Technik zu stellen ist eine Verharmlosung die schon fast fahrlässig ist.

lanny
31.05.2007, 17:28
Wäre es nicht besser du schreibst was du sagen willst.Einfach etwas in den Raum zu werfen ist ja nun auch nicht das non plus ultra.

Mehrstedt
31.05.2007, 17:42
Wie ich schon sagte, ist dies kein Forum um Ängste zu verbreiten. Unser Klassenprimus kann vielleicht zugeben, dass oft ein Röntgenbild besser ist als gar keins. Ein Zusammenhang zwischen dem Massentourismus und Hautkrebs ist empirisch deutlich nachgewiesen, aber Schäden vom Zahnröntgen wird man nicht annähernd in dem Umfang finden.

lanny
31.05.2007, 18:43
Das hat nichts mit Angst machen zu tun. Einige wenige Röntgenaufnahmen aus medizinischer Indikation und mit möglichst geringer Intensität sind sicherlich tolerabel aber Materie durchdringende Röntgenstrahlung mit nur bis ins Unterhaugewebe reichender Sonnen = UV-Strahlung zu vergleichen und analoges Röntgen, von der Strahlenbelastung her, nahezu auf eine Stufe mit der digitalen Technik zu stellen ist eine Verharmlosung die schon fast fahrlässig ist.


Es steht zum Glück noch jedem frei sich seinen ZA selbst auszusuchen !
Da die meisten Patienten sich in zahnärzlichen technischen Dingen nicht auskennen, sich nicht erst ein eventuelles Labor, die Röntgenapparate zeigen lassen, diese auch noch auf technische Daten kontrollieren wollen, ist es im Regelfall so das es dem Patienten vielmehr daraufan kommt Vertrauen zum ZA entwickeln zu können.
Das beinhaltet auch das der ZA seinen Patienten nicht schädigen wird, ob durch Behandlung oder Anwendung seiner technischen Hilfsmittel.
Um den Weg Angst abbauen zu können ist es leichter ihn nicht allein gehen zu müssen deshalb ist für eine zahnärztliche Begleitung Vertrauen unverzichtbar und da zählt der Mensch.
Wenn man dann so einen gefunden hat, auch in anderen Lebenssituationen , sollte man froh sein, denn eine helfende Hand wird nicht schmerzlos bohren um dann durch Strahlen einen Patienten zu schädigen.So viel Verantwortungsgefühl sollten wir schon zumuten ohne sich sorgen zu müssen.
Natürlich kann man hinter jedem Busch einen Indiander sehen nur dann wird man seine Angst niemals verlieren.
Vertrauen schenken und bekommen anders geht es nicht.
Somit sind auch wir Patienten gefordert...und das hat nichts mit Blauäugigkeit zutun.






Bearbeitet von - lanny am 31/05/2007 18:45:23

Gast
01.06.2007, 01:40
Um es noch einmal zu betonen: Es ging nicht darum Ängste zu schüren sondern um aufmerksam zu machen. Eine vernünftige medizinische Indikation vorausgesetzt, ist eine Röntgenaufnahme ein wichtiges diagnostisches Hilfsmittel aber ich halte es für unverantwortlich Röntgenstrahlen als harmlos darzustellen oder sie mit UV-Strahlung zu vergleichen. Hat schon mal jemand davon gehört, dass Sonnenlicht schädlich für das ungeborene Leben ist? Geht auch gar nicht, weil UV-Licht nur wenige Millimeter in die Haut eindringt. Ionisierende Strahlung (dazu zählt das Röntgen) gilt als eine der gefährlichsten Strahlungsarten überhaupt und das sollte man nicht verharmlosen.
Ausserdem fehlt mir noch eine Richtigstellung von Herrn Mehstedt zu seiner Behauptung, dass "Der Unterschied ist nicht erheblich" sei zwischen analogem und digitalem Röntgen. Nur weil er kein digitales Röntgengerät besitzt, rechtfertigt es noch lange keine solche Falschaussage.

Mehrstedt
01.06.2007, 02:47
Lieber Gast,
führen Sie doch Ihre theoretischen Debatten an der Uni oder in einem dafür geeigneten Forum. In diesem Forum bilden wir keine Röntgenassistenten aus. Hier haben Sie offensichtlich keine Ahnung, mit wem Sie reden. Sie brauchen hier niemanden "aufmerksam" zu machen, das sind die Mitleser hier schon, sonst wären sie nicht hier. Einige haben sogar vielleicht ein Problem damit, dass sie zu aufmerksam sind, das sie aufgrund ihrer Erfahrungen mit Zahnärzten oder Krankenhäusern auch dort Gefahren sehen können, wo vielleicht keine sind. Die ursprüngliche Frage war eigentlich, glaube ich, wie folgt, oder sie konnte zumindest so verstanden werden; muss ich zu einem Zahnarzt gehen der Digitalröntgen hat oder besteht sonst das Risiko, dass ich sterbe oder dauerhaft krank werde? Die Antwort auf die Frage ist nein.
Die meisten Zahnärzten Deutschlands arbeiten immer noch ohne Digitalröntgen und diese Apparate werden immer noch hergestellt und eingebaut und zugelassen. Diese Zahnärzte sind nicht deshalb fahrlässig und kümmern sich nicht weniger um Ihre Patienten als andere. Sollte man trotzdem Bedenken haben, kann man sich einen Zahnarzt aussuchen, der ein Digitalröntgen hat, habe ich gesagt. In einem Forum für Menschen mit Zahnbehandlungsängsten gibt es sehr viele die nicht nur solche Probleme haben, sondern andere auch. Sie werden sich dann vielleicht nicht für Ihre theoretischen Vorlesungen interessieren, sondern sie können jedes Wort auf die Goldwaage legen und vieles deshalb falsch verstehen. Übrigens, wenn Sie jemanden helfen wollen, dann sollte Sie ihm zuhören und sich nicht mit ihm streiten. Meiner Meinung nach können Sie in diesem Thread viel mehr von den Beiträgen Lannys lernen als umgekehrt.

Wenn es Ihnen gelingt, nur einen Mitleser hier aus Angst vor Röntgengeräten davon abzuhalten zahnärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, dann halte ich Sie persönlich für verantwortlich für sämtliche seiner Zahnerkrankungen und eventuellen anderen Folgeerkrankungen,deren möglichen Umfang Sie vielleicht studieren sollten, die er von jetzt bis zum Anfang seiner Angsttherapie, sollte sie jemals stattfinden, bekommen wird. Gehen Sie zurück auf die Schulbank und holen Sie das nach, was Sie verpasst haben. Sonst werde ich diesen Thread hier beenden.
MM

Gast
01.06.2007, 11:07
Geehrter Herr Mehstedt,

Wenn mein Bestreben etwas über die gravierenden Unterschiede zwischen Sonnenlicht und ionosierenden Strahlen und auch über die deutlich geringere Belastung des digitalen Röntgens aufzuklären hier nicht erwünscht ist und sogar falsch verstanden wurde, so bitte ich dies zu entschuldigen.

Damit Sie eine Kritik an unsachlicher Information nicht als Streit bewerten und Sie die Leser dieses Forums nicht weiterhin als unmündige Dummchen behandeln, die nicht in der Lage sind sich ihre Informationenen aus einem Kontext herauszufiltern, will ich auch nicht weiter auf Ihre sehr "feinfühlige" Art mit mir zu korrespondieren eingehen. Ich hoffe eher, dass Sie wenigstens gelegentlich bei Ihrem Umgang mit Angstpatienten etwas gelassener bleiben.

Zitat Mehstedt:
...die ursprüngliche Frage war eigentlich, glaube ich, wie folgt, oder sie konnte zumindest so verstanden werden; muss ich zu einem Zahnarzt gehen der Digitalröntgen hat oder besteht sonst das Risiko, dass ich sterbe oder dauerhaft krank werde? Die Antwort auf die Frage ist nein.
...MM

Wer lesen kann, hat mehr vom Leben:
Die Frage waren schlicht und einfach, ob Sie erstens ein digitales Röntgengerät haben und zweitens ob dies weniger strahlen belastend ist.
Die Antworten hätten doch wohl sein müssen:
zu 1. Nein - ich habe noch ein herkömmliches Röntgengerät
zu 2. Ja - digitales Röntgen reduziert die Strahlenbelastung um bis zu 70%

Ich bin ja neugierig, ob dieser Thread nun noch bestehen bleibt.


Mit der Ihnen gebührenden Hochachtung.
Der Gast

lanny
01.06.2007, 12:39
Wenn mich jemand fragt woher die Milch kommt werde ich antworten, aus dem Euter.
Bin ich ein Dummerchen nur weil ich nicht in Kenntnis davon bin wie eine Kuh anatomisch aufgebaut ist und ihr Organismus funktioniert.
Wenn ich mir einen Wagen kaufen, kein gelernter Autoschlosser bin, bin ich dann bevormundet weil der Autoverkäufer mir den Antrieb des Motors nicht erklärt, bin ich ihm ausgeliefert?
Sie lehnen sich weit aus dem Fenster denn nochmals, vielleicht auch für Sie verständlich. Den meisten Patienten geht es um Vertrauenswürdigkeit , ein Gut das nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.Wenn dann ein ZA menschlich in der Lage ist einem das zu ermöglichen, glauben sie mir dann macht der Patient sich auch keine Sorgen darum ob ihn Strahlen schädigen, weniger, mehr schädigen könnten denn bisher ist es immer noch so das diese Geräte zugelassen und sicherlich streng geprüft werden.
Was erwarten Sie?
Das Dr. Mehrstedt sich ein degitales Röntgengerät anschafft damit Sie zufrieden sind und das obwohl die Mehrheit der ZÄ noch ein herkömmliches Röntgengerät benutzen.
Da hätte ich für Sie eine bessere Lösung parat.
Suchen Sie sich einen ZA der nach Ihren Vorstellungen gerätemässig ausgestattet ist, wir suchen einen humanen Menschen.
Zum Glück verängstigt mich Ihr Beitrag nicht, im Gegenteil ich empfinde ihn als nörglerisch und das schreibe ich Ihnen als eine zukünftige Patientin von Dr. Mehrstedt.
Wollten Sie eventuell an uns erzieherische Massnahmen anwenden, vielleicht in Ihren Augen noch kritischere Patienten hervorbringen, da sei Ihnen gewiss, viele Patienten sind froh einen behandelnden ZA gefunden zu haben für den der Mensch im Mittelpunkt steht. Ob das auch auf sie zutrifft, da bin ich mir nicht so sicher.
...
Damit ist der Dialog für mich beendet denn sie wissen garnicht was es bedeutet Ängste zu haben, davon sind sie Lichtjahre entfernt.



Bearbeitet von - lanny am 01/06/2007 12:50:37

Bearbeitet von - lanny am 01/06/2007 12:55:23

Gast
01.06.2007, 14:43
Irgendwie scheine ich im falschen Film zu sein.

Dies hier ist doch ein Forum, in dem es um Zähne bzw. die Angst vor der zahnärztlichen Behandlung geht - oder nicht? Ok zur zahnärztlichen Behandlung gehört nun auch wohl oft das Röntgen. Und nun stellt ein User eine Frage zur Technik und darufhin sollte doch auch eine fundierte Antwort zu erwarten sein.
Was hat das mit dem Schüren von Ängsten zu tun? Sachliche und korrekte Information halte ich persönlich für sehr wichtig bei einem guten Vertrauensaufbau.
Verharmlosen und Falschinformation sind dem Vertrauen doch eher abträglich oder sehe ich das falsch?
Wie nun jemand darauf kommt, dass in einem öffentlichen Forum durch eine korrekte Sachinformation jemand die Verantwortung für eine Vermeidung der Zahnbehandlung angelastet werden kann, ist mir ein Rätsel.

herzi
01.06.2007, 16:08
Gott Agathe...(Hier fehlt ein ganz bestimmter Smiley, den ich gerne gesetzt hätte)

Sorry, das ich mich einmische.
Lieber Gast, der Film, der vohl vor Ihrem Auge spielt, ist meilenweit von dem entfernt, um das es hier hauptsächlich geht. Dies ist ein Forum für Angstpatienten, die wahnsinnige Probleme damit haben, sich auf einen ZA-Stuhl zu setzen.
Ich weiss nicht, ob sie diese Ängste kennen, die einen fertig machen, die einen an den Rande des Wahnsinns bringen können. Angesicht Ihrer hohen Beitragszahl könnte man dies zwar meinen, doch sprechen gerade die letzten Beiträge eher dagegen.

Das digitales Röntgen weniger strahlenbelastend ist, zweifelt hier niemand an. Der Doc. hat in seinen Auslegungen dargestellt, das die Geräte strengen Kontrollen ausgesetzt sind und beide Technikarten auch noch hergestellt werden.
In der Schnelllebigkeit unserer Gesellschaft ist es nun einmal so, dass täglich neue technische Fortschritte gemacht werden. Und das ist auch gut so.
Dabei sollten wir aber den Blick für das Wesentliche nicht verlieren.
Was haben wir vor der Erfindung des Röntgengerätes gemacht ? Was, bevor das Auto, die Waschmaschine, das Telefon, der PC erfunden wurde ?
Richtig..wir haben gelebt. Und immer mit dem selben Hintergrund. Dem Risiko. Jeden Tag setzen wir uns Risiken aus. Das war vor Jahrtausenden so und ist auch heute noch so. Wenn ich aber alles auf ein Minimum reduzieren will, so darf ich eigentlich das Bett nicht mehr verlassen und selbst da sterben auch noch Menschen :-)

Was ich damit sagen will ist, das es hier grundsätzlich erstmal in diesem Thread darum geht, das wir als Patienten unsere Angst in den Griff bekommen müssen, bevor wir uns darüber den Kopf zerbrechen, das wir 70 % mehr Strahlenbelastung ausgesetzt sind, weil kein digitales Röntgengerät vorhanden ist.

Ich meine, laface hat nun die Wahl, ob er sich einen ZA sucht, der ihn digital röntgt und der seine Probleme nicht versteht, oder ob er zum Doc. geht und dort (bis auf das digitale Röntgen) SUUUUPPEEEEEEERRRRRRR aufgehoben ist und seine Ängste in den Griff bekommt.

Es gibt immer jemanden, der einem mit seinem Fachwissen beeindrucken kann und will. Dieses möchte ich Ihnen auch nicht abstreiten. Aber manchmal ist es besser, ein wenig mehr Fingerspitzengefühl an den Tag zu legen.

Gast
01.06.2007, 16:51
Zitat Herzi:
"...Was ich damit sagen will ist, das es hier grundsätzlich erstmal in diesem Thread darum geht, das wir als Patienten unsere Angst in den Griff bekommen müssen, bevor wir uns darüber den Kopf zerbrechen, das wir 70 % mehr Strahlenbelastung ausgesetzt sind, weil kein digitales Röntgengerät vorhanden ist...."

Falsch, falsch, falsch...

In diesem Thread, initiiert von laface ging es, ursprünglich und mit seinem/ihrem einzigen Beitrag, ausschließlich um eine fachliche Frage zum Röntgen und um nichts anderes.

Das Thema "Angst" ist nur von Herrn Mehstedt und Jung-User Lanny hier reingetragen worden.

Ich hatte mich sogar in meinem vorletzten Beitrag dafür entschuldigt, wenn ich mißverstanden worden sein sollte. Was außer einer Begabung zum lesen braucht es denn noch um das zu verstehen?

herzi
01.06.2007, 17:23
Tja Herr Gast,

soll ich wirklich ehrlich sein ? Vielleicht sollte man nicht nur lesen können. Sondern auch einfach mal, sorry wenn ich jetzt drastisch werde, den Kopf einschalten und darüber nachdenken, in was für einem Forum wir hier sind und mal zwischen den Zeilen von laface lesen, sowie sich seine ersten beiden Beiträge in diesem Forum anzusehen. Darum geht es.
Es gibt nicht nur schwarz und weiss.

Mehrstedt
02.06.2007, 13:40
Das wichtigste, was wir Zahnärzte den Angstpatienten zu vermitteln haben ist, dass es nicht gefährlich ist zum Zahnarzt zu gehen. Sonst kommen sie nicht, und dann können wir sie nicht helfen. Röntgenstrahlen, von welchem Gerät auch immer, sind, wenn sie richtig dosiert sind nicht gefährlich. Hier bei uns in Hamburg ist es wesentlich gefährlicher, sich auf dem Weg zum Zahnarzt zu befinden, als sich röntgen zu lassen, weil man überfahren werden kann. Das passiert tatsächlich häufig, was man aber nicht von Röntgenschäden sagen kann. Sollte man gleichzeitig mit dem Handy telefonieren setzt man sich auch eine Strahlenbelastung aus. Macht man dies im Auto, im Bus oder in der U-Bahn erhöht man diese Strahlenbelastung um das 1000-Fache im Vergleich zu wenn man draussen telefoniert. Die Folgen davon sind noch nicht bekannt, weil Langzeitstudien fehlen. Wahrscheinlich ist aber das auch nicht besonders gefährlich, obwohl ich davon abrate im geschlossenen Metallräumen wie Fahrzeuge mit dem Handy zu telefonieren.
Unser Gast (dies ist übrigens ein Weg ins Forum der verschiedene Leute benutzt, wenn Sie ihren Namen nicht nennen wollen und auch kein Pseudonym ausdenken wollen - dieser Gast hat nicht so viele Beiträge geschrieben) hat wie viele hier sehr richtig sagen, nicht verstanden, was er mit seinen Auslegungen anrichtet. Es ist richtig, dass ein digitales Röntgengerät weniger Strahlung abgibt als ein herkömmliches, das hat niemanden bestritten. Aber die herkömmlichen Geräte sind deshalb nicht gefährlich. Was er aber verschwiegen hat ist, dass wir uns in der Sonne nicht nur UV-Licht aussetzen, sondern auch die gleiche Sorte Strahlen, die aus dem Röntgengerät kommen. Das Weltall strahlt die ganze Zeit, je mehr je höher man sich von dem Meeresspiegel abhebt, deshalb dürfen Stewardessen nicht fliegen, wenn sie schwanger sind. Ein Panoramaröntgen (alle Zähne und beide Kiefergelenke) bedeutet das man etwa so viel Strahlung bekommt wie man sonst bei knapp 2 Tagen hier in Hamburg ohnehin schon bekommt, egal was man macht.
Es ist aber nicht gefährlich wenn man es nicht übertreibt, und das tut wohl auch keiner. Niemanden wird mehr geröntgt als notwendig, dafür sind die Röntgenpässe da. Ich wiederhole: es ist nicht gefährlich zum Zahnarzt zu gehen und Röntgengeräte verursachen auch keine Schäden wenn sie richtig benutzt werden. Wann haben wir zuletzt in der Zeitung über jemanden gelesen, der beim Zahnarzt durch eine Überdosis Röntgen verbrannt wurde? Das gibt es nicht.
MM

laface
06.06.2007, 09:43
hallo,

ohje... so ein feedback welches so ausartet... das wollte ich nun als neuer user nun wirklich nicht.
ich denke aber das dieses thema jetzt beendet werden sollte.
ich weiß jetzt was sache ist.

habt vielen dank für die infos.

herzliche grüße
laface

tomtom
06.06.2007, 12:13
Hallo Ihr alle,
ich jetzt ca. ein 3/4 Jahr beim DOC und habe über diesen Weg des Forums meine Angst fast überwunden, wenn ich nun lese das jemand wegen
0,002 mSv (Das ist die durchschnittliche Stahlenbelastung bei einer Panoramaaufnahme des Kiefers) ein Fass aufmacht, dann hoffe ich für ihn das er noch nie eine Zigarette geraucht oder einen Liter Bier getrunken hat.
Beides ist für den Körper schädliger. Ich möchte allen "fast Patienten" sagen das die Strahlenbelastung in keinem verhältnis zu Schmerzfreien Zähnen steht.
Auf diesem Weg DANKE DOC!!!

Gast
06.06.2007, 14:28
Nicht hauen, ich bin nicht der Gast von "oben"

Nur eine Richtigstellung damit nicht zu viel Unsinn geschrieben wird:
Belastung bei der "Panoramaaufnahme" beim herkömmlichen Röntgen 0,02 mSv (leider verrutscht das Komma bei meiner Gehaltsabrechnung auch nie in die richtige Richtung). Bei der digitalen Panoramaaufnahme ist die Belastung dann noch mal um 30% geringer.

lanny
06.06.2007, 19:37
Na nun ist doch alles relativiert worden denn ich finde auch das der nette Gast
(nicht der Angst hat das wir hauen,nein hier herrscht Gewaltlosigkeit...grins)
mit Kanonen auf Tauben geschossen hatte.
Es ist wichtiger wir können unseren Weg, der da heisst, Angstfreiheit ,nun in Ruhe weiter gehen.
Wir wissen doch es gibt überall Neider, wieso also hier nicht auch.... so ist nun einmal das Leben...



Bearbeitet von - lanny am 06/06/2007 19:40:09

laface
06.06.2007, 19:40
hallo,

ich habe ein frage bezüglich des röntgens.
wird es in der praxis in digitaler form durchgeführt?
das ganze nennt sich "digitales röntgen" und soll erheblich weniger strahlenbelastend sein.

gruß
laface