PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alpträume



Mehrstedt
12.12.2006, 16:42
Sie haben Recht; Schmerzen sind nicht immer notwendig, um Zahnbehandlungsängsten zu verursachen. Meistens spielen sie zwar eine Rolle, aber der häufigste Grund für die Entstehung von Zahnbehandlungsängsten ist, dass der Patient es so empfindet als ob es dem Zahnarzt nicht interessiert ob es weh tut oder nicht und dass er den Eindruck hat, dass der Zahnarzt seinen Ängsten nicht versteht oder sich nicht dafür interessiert. Ängste können sich sehr unterschiedlich auswirken und wenn Sie schon solche Träume haben sollten Sie bitte doch versuchen, zumindest einen Gesprächstermin bei einem Zahnarzt zu bekommen. Wenn Sie dann später vielleicht imstande sind, die Zähne anschauen zu lassen, dann werden Sie mit grosser Sicherheit zu hören bekommen, dass es nicht so schlimm ist mit Ihren Zähnen, wie Sie denken. Es ist fast immer so, dass der Zustand der Zähne viel besser ist als man denkt.

Mit freundlichen Grüßen,
Mats Mehrstedt

caramelieno
12.12.2006, 19:46
Hallo Schisser,
ich kann Dir auch nur empfehlen einen Termin zu holen.Falls du in und um Hamburg wohnst hol Dir ein Gesprächstermin bei Dr. Mehrstedt ansonsten schau im Internet nach ob es in Deiner nähe ein Angstzahnarzt gibt.
Ich hatte heute mein ersten Termin bei Dr. Mehrstedt und bin sehr begeistert.

Und glaube mir ich bin seit über einem Jahrzehnt nicht mehr bei einem ZA gewesen und wäre fast gestorben.Mein letzter Versuch scheiterte daran das ich an der Tür wieder umgedreht bin.

Ich war mega aufgeregt vor dem Gespräch und war schon mal froh das ich es diesmal auch bis ins Wartezimmer geschafft habe.Dort saß ich dann mit Herzrasen und dacht noch was mach ich hier eigentlich. Ich habe mir immer wieder eingeredet:es ist nur ein Gespräch, das schaffst Du.Im laufe des Gesprächs bin ich dann auch immer ruhiger geworden.Das verständniss was er einem entgegen bringt, ach einfach alles, wer dort schon ein gespräch mit ihm hatte weiß was ich meine.Ich hätte mir nicht zu träumen gewagt das ein einzelnes Gespräch so viel bei mir auslösen wird und ich zuversichtlicher geworden bin.Ich habe endlich mal über das zu reden getraut was ich sonst niemanden sage, selbst meinem Mann nicht, weil ich mich schäme. Ich habe heute schon mal gelernt das ich mich nicht zu schämen brauche. Meinem Mann habe ich erst kurz vor dem Termin gesagt das ich ein Termin habe und heute abend nach der Arbeit konnte ich ihm sogar erklären woher diese Ängste und der scham kommen, was ich vorher nicht konnte.Das ist schon mal ein guter Anfang finde ich.
Ich für mich bin froh durch dieses Forum, und den Berichten der anderen die schon weiter sind als ich,den Mut aufgebracht habe einen Termin zu holen und sogar den ersten Schritt getan zu haben, auch tatsächlich hinzugehen.Der nächste Schritt wird dann quasi eine Bestandsaufnahme meiner Zähne sein und ich weiß das ich es diesmal auch schaffe.
Das ich heute sowas schreibe hätte ich gestern noch nicht für möglich gehalten.Was ein Gespräch doch auslösen kann.

LG Bianca



Bearbeitet von - caramelieno am 12/12/2006 20:47:40

Bearbeitet von - caramelieno am 12/12/2006 20:52:59

Schisser
12.12.2006, 22:30
Vielen Dank erst einmal für die prompten Antworten.

Das mit dem Mut aufbringen für den ersten Termin ist mir nicht unbekannt. Hab es früher öfters schon versucht zu einem ZA zu gehen und bin sehr oft daran gescheitert. Der letzte ZA zu dem ich Mut gefasst habe war eigentlich sehr nett und gut bis ich ihm erzählte von meiner Angst. Da konnte ich sein augenrollen sehen und seit her war ich bei keinem mehr. Schlimm finde ich, wenn man einmal den Mut aufbringt, dass man dann wieder enttäuscht wird. Dementsprechend wird es auch immer schwerer für mich überhaupt noch den Mut zusammen zu bekommen weil einem immer der Gedanke begleitet, nur "ausgelacht" zu werden auch wenn die zahnärzte es natürlich nicht offen machen würden aus Angst Patienten zu verlieren.

Wie im ersten Post schon geschrieben fällt es nicht lecht über seine Ängste zu reden, gerade weil man öfters dadurch schlechte Erfahrungen gemacht hat. Hier unter Gleichgesinnte zu sein hilft da schon ungemein und stärkt einen doch sehr.

Das einzige, dass mich derzeit noch abhält beim Doc nen Termin zu machen ist meine finazielle Lage. Ich bekomm derzeit AGII und habe gelesen, dass alleine das Erstgespräch 90€ kosten wird. Das muss auch erstmal zusammen bekommen werden...

Ich bin derzeit ziemlich verzweifelt. Einerseits möchte ich endlich mal wieder lachen können andererseits hält mich eben die Scham über meine Angst und finanziellen Lage sehr zurück.

Nichts desto Trotz möchte ich dir gratulieren zu deinem Schritt caramelieno und wünsche dir für deinen nächsten Termin alles Gute *daumendrück*

JuleSugarbabe
13.12.2006, 12:36
Hallo Schisser,
wegen den Kosten beim AGII brauchst Dir keine Sorgen machen... Soweit ich das weiß, bekommst du von der KK alles bezahlt.
Und schämen brauchst Dich bei Doc Mehrstedt auch nicht! Ersten ist er soooooooo verständnisvoll, wie man sich nur denken kann, zweitens hat er bestimmt schon viel Schlimmeres gesehen. :)
Also wag den Schritt und mach den Termin für ein Erstgespräch...
Wir stehen Dir hier auch gerne mit Rat, Tat und Mutzusprechungen zur Seite!!!

Die Backe
15.12.2006, 13:32
... und ich möchte noch eines hinzufügen, lieber Schisser: der weiteste Weg lohnt sich nach Hamburg zu Dr. Mehrstedt. Ich habe auch jedes Mal eine Anreise von 180 km und frage mich, warum ich nicht den Mut aufbringe, den nächsten Zahnarzt um die Ecke aufzusuchen. Die Rückfahrten haben mich aber immer bestätigt, dass es richtig ist, diesen Zahnarzt aufzusuchen - ein Augenrollen wirst Du hier bestimmt nie sehen.

Schisser
15.12.2006, 13:32
Hallo Gleichgesinnte,

ich bin ein absoluter schisser was zahnärzte angeht. klar, sonst würd ich hier wohl kaum schreiben. wie ich sehe geht es vielen so und muss mich meiner angst scheinbar nicht schämen. leider ist das im normalen leben etwas anders. oft wird man belächelt wenn man dieses problem als erwachsener zu erklären versucht. man wird als schwächling gesehn, gerade als mann aber ich denke dieses problem kennt ihr wohl auch.

nun ist es so, dass ich seit jahren nicht mehr beim ZA war, mir einige zähne bis zum zahnfleisch abgebrochen sind (gerade im vorderen bereich), ich nur noch schmerzmittel schlucke die mich teilweise schon immunisierten und ich einfach kein spaß mehr am leben habe. man traut sich einfach nicht mehr zu lachen, dabei tu ich es doch so gerne...solang keiner zusieht ;(

naja ich denke ich schreibe hier keine neuen weisheiten aber es hilft mir schon sehr mit gleichgesinnten darüber zu schreiben/lesen.

nu zu meinem eigentlichen problem: ich habe in den letten monaten immer häufiger alpträume in denen mir alle zähne ausfallen und/oder abbrechen. ich wach schweißgebadet auf und prüfe erst einmal ob es nicht wirklich passiert ist. ich bin im moment etwas paranoid und panisch und überlege schon seit geraumer zeit endlich mal zum ZA zu gehen...wenns denn mal so einfach wäre *seufz*

ich las hier eben ein paar threads in dem es auch um diese zahnarztangst geht und um die angst vor den schmerzen. das kann ich selber weniger nachvollziehen. bei mir ist das etwas anders. ich mach mir schon fast in die hose nur auf diesem stuhl zu liegen, selbst zu einer reinen untersuchung. die schmerzen ansich stören mich weniger (sofern einem die nicht stören können)

naja, vll traue ich mich ja in nächster zeit zum ZA zu gehen um mal wieder halbwegs schlafen zu können ohne schmerzen.

mfg
schisser